23. Juni, 2024

Wirtschaft

Zoll in Köln deckt gigantischen Markenfälschungs-Skandal auf

Zoll in Köln deckt gigantischen Markenfälschungs-Skandal auf

Der Kölner Zoll hat jüngst einen bedeutenden Schlag gegen den illegalen Handel mit gefälschten Markenartikeln gelandet. Über 67.000 Bekleidungsstücke gefälschter Marken wurden in einem Lastwagen aus der Türkei entdeckt. Der als No-Name-T-Shirts deklarierte Transport entpuppte sich als eine Tarnung für weit mehr als 400 Kartons voll mit Plagiaten. Der geschätzte Originalwarenwert dieser entlarvten Fracht beläuft sich auf über vier Millionen Euro.

Beim näheren Betrachten der Ladung fanden die Zollbeamten eine Vielzahl an unterschiedlichsten Artikeln: Babykleidung, Trainingsanzüge, Hosen sowie etwa 3.500 Paar Schuhe und nahezu 4.500 Handtaschen, Geldbörsen und Schlüsselanhänger. Insgesamt waren etwa 50 verschiedene Sport- und Luxusmarken betroffen.

Die Ware sollte einer Stadt in Nordrhein-Westfalen zugutekommen, so der Zoll, ohne nähere Einzelheiten zu nennen. Nachdem der Fund bereits vor einigen Wochen erfolgte, wurde die fast 13 Tonnen schwere Ware nun in eine Müllverbrennungsanlage verbracht, um sie endgültig zu vernichten. Die Entdeckung erfolgte am Zollamt Köln-Wahn, als die Zöllner die angeblichen No-Name-T-Shirts beim Entladen der Kisten überprüften und auf die gefälschten Luxus-Labels stießen.