23. Juni, 2024

Märkte

Zinsentscheidung der EZB hält Anleger in Atem

Zinsentscheidung der EZB hält Anleger in Atem

Die nahende Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag sorgt für Zurückhaltung auf dem deutschen Aktienmarkt. Nach einem erfreulichen Wochenauftakt verzeichnete der Markt am Dienstag im frühen Handel leichte Kursverluste. Ein klarer Trend hat sich seit Wochen nicht mehr durchgesetzt.

Der DAX fiel im frühen Handel um 0,4 Prozent auf 18.534 Punkte. Das Börsenbarometer bleibt innerhalb der Handelsspanne der vergangenen Wochen, die von etwa 18.400 Punkten bis zum Rekordhoch Mitte Mai bei knapp 18.900 Punkten reicht. Trotz der weit verbreiteten Erwartung einer Zinssenkung durch die EZB bleibt die künftige Zinspolitik im weiteren Jahresverlauf unklar, wie die Landesbank Helaba anmerkte. Dies erklärt die jüngste Zurückhaltung der Investoren.

Auch der MDAX büßte am Dienstagmorgen 0,2 Prozent auf 26.900 Punkte ein, während der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone um ein halbes Prozent sank.

Im Fokus standen einzelne Aktien wie die Deutsche Telekom. Deutschlands Förderbank KfW verkaufte 110 Millionen Aktien des Dax-Konzerns an institutionelle Investoren, was den Aktienkurs um 2,1 Prozent belastete. Dadurch dürfte der Bundesanteil an der Telekom auf 27,8 Prozent sinken.

Analystenkommentare beeinflussten ebenfalls die Kurse. Ein gestrichenes Kaufvotum der Citigroup drückte die Aktien der Allianz um 2,4 Prozent nach unten. Freenet-Aktien stiegen hingegen um 2 Prozent, beflügelt von einer Kaufempfehlung der Bank UBS. Eine positive Studie von JPMorgan zur Ströer-Aktie führte zu einem Plus von 2,2 Prozent.