14. Juli, 2024

Märkte

Wiener Börse zeigt Steigerung trotz schwacher europäischer Märkte

Wiener Börse zeigt Steigerung trotz schwacher europäischer Märkte

Die Wiener Börse verzeichnete am Mittwoch einen leichten Anstieg und verabschiedete sich mit einem Plus von 0,18 Prozent auf 3595,90 Punkten aus dem Handel. Im Gegensatz dazu erlitten die meisten europäischen Leitbörsen leichte Kursverluste. Die fehlenden Handelsimpulse auf dem internationalen Markt können auf eine feiertagsbedingte Handelspause an der Wall Street zurückgeführt werden. In den USA wurde aufgrund des „Juneteenth“, einem relativ neuen, arbeitsfreien Feiertag zur Erinnerung an die Abschaffung der Sklaverei, kein Handel betrieben. Der Bankenbereich lieferte maßgeblichen Rückhalt für den ATX. Die Raiffeisen Bank International konnte einen Kurszuwachs von drei Prozent verbuchen, während die Erste Group um 0,7 Prozent anstieg. Im Gegensatz dazu verzeichneten die Titel von Bawag einen Rückgang von 1,1 Prozent. Die Meldungslage war insgesamt dünn. Positiv fiel der Maut-Systemanbieter KapschTrafficCom auf, der dank einer Schiedseinigung in Deutschland trotz rückläufiger Umsätze ein besseres Betriebsergebnis erzielte. Die Unternehmensausblicke überraschten Analysten der Erste Group und ließen die Aktie um 3,3 Prozent steigen. Für die Strabag-Aktie verlief der Tag weniger erfolgreich, da sie ex-Dividende gehandelt und um 6,1 Prozent oder 2,60 Euro auf 39,95 Euro nachgab. Bereinigt um den Dividendenabschlag von 2,20 Euro wäre der Verlust jedoch moderat ausgefallen. Im Technologiebereich demonstrierte die AT&S-Aktie einen Rückgang von 0,7 Prozent, während Telekom Austria um 1,7 Prozent zulegte. Die FACC-Aktie gewann beeindruckende 4,9 Prozent auf 7,99 Euro, nachdem Analysten des US-Instituts Stifel eine „Buy“-Bewertung mit einem Kursziel von 11,50 Euro veröffentlicht hatten. Der Experte begründete die positive Bewertung mit der aktuellen Unterbewertung der Aktie im Kontext der Erholung im Luftfahrt- und Rüstungssektor nach der Pandemie.