24. Juni, 2024

Politik

WFP setzt Hilfsgüterverteilung im Gazastreifen vorläufig aus

WFP setzt Hilfsgüterverteilung im Gazastreifen vorläufig aus

Das Welternährungsprogramm (WFP) hat die Verteilung von Hilfsgütern im Gazastreifen über eine improvisierte Anlegestelle an der Küste vorerst eingestellt. Grund zur Sorge um die Sicherheit der Mitarbeiter besteht, nachdem zwei Lagerhäuser der Organisation am vergangenen Samstag unter Raketenbeschuss geraten waren, wie WFP-Direktorin Cindy McCain dem US-Fernsehsender CBS am Sonntag mitteilte. McCain äußerte Unklarheiten darüber, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Ebenso blieb offen, ob diese Ereignisse mit der gewaltsamen Befreiung von vier Geiseln durch die israelische Armee im Zentrum des Gazastreifens in Zusammenhang stehen könnten. Ein Mitarbeiter des WFP wurde verletzt, wovon sich die Organisation nun vorläufig zurückzieht, bis die Sicherheit der Mitarbeiter gewährleistet ist. Die genaue Lage der Lagerhäuser nannte McCain nicht, betonte jedoch, dass die Hilfsaktivitäten in anderen Teilen des Gazastreifens weiterlaufen. Die israelische Armee sei über den Standort des WFP-Teams informiert. McCain war nach der Hilfsgüterverteilung befragt worden, die über einen Pier vor Gaza vom US-Militär organisiert wird. Das US-Regionalkommando Centcom hatte am Samstagabend verkündet, dass über den Pier wieder Hilfslieferungen durchgeführt werden könnten. Die Anlegestelle war erst kürzlich repariert worden, nachdem sie Ende Mai durch rauen Wellengang beschädigt wurde. Das Pentagon stellte am Freitag in Aussicht, dass der Betrieb bald wieder aufgenommen werden könne.