18. Juli, 2024

Politik

Westliche Komponenten in russischen Raketen: Ein erschreckendes Beispiel für Sanktionsumgehung

Westliche Komponenten in russischen Raketen: Ein erschreckendes Beispiel für Sanktionsumgehung

Die moderne russische Marschflugkörper Kh-101, die am Montag ein Kinderkrankenhaus in Kiew zerstörte, basiert auf westlichen Bauteilen. Dies belegen sowohl Experten als auch ukrainische Offizielle und zeigt die Effektivität des Kremls, Sanktionen zu umgehen.

Die Kh-101, die kurz vor dem Aufprall auf das Krebskrankenhaus von einer Kamera erfasst wurde, gilt als eine der fortschrittlichsten Marschflugkörper Russlands und ist ein kritisches Element in der intensivierten Luftangriffskampagne gegen die Ukraine. Seit Wladimir Putins umfassendem Einmarsch 2022 stellt Russland fast achtmal mehr Kh-101-Raketen her und ist weiterhin auf Teile aus westlichen Ländern, insbesondere den USA, angewiesen.

Olena Bilousova, Forschungsteamleiterin für Sanktionen am KSE Institute in Kiew, erklärte: "Westliche Technologie ermöglicht es ihnen, diese intelligenteren Raketen zu bauen, die es ihren Terrorangriffen ermöglichen, unsere angeschlagene Luftabwehr zu durchdringen." Obwohl Sanktionen Russland von einigen fortschrittlichen Komponenten abgeschnitten haben, hat sich der Verteidigungssektor des Kremls auf Mikroprozessoren und andere fortschrittliche Technologien verlegt, die nicht für militärische Zwecke vorgesehen sind.

Eine ukrainische Analyse einer im Januar abgefeuerten Kh-101 zeigte, dass 16 westlich hergestellte Elektronikbauteile in der Rakete verbaut waren. Zwei der Komponenten stammen von STMicroelectronics, mit dem Rest von US-Chipherstellern wie Texas Instruments, Analog Devices und Intel.

Finanzanalysen russischer Unterlagen zeigen, dass russische Unternehmen 2023 Teile, die den in der Kh-101 verwendeten entsprechen, einfach auf dem offenen Markt kauften und über China importierten. Während die Dokumente besagen, dass die Teile von westlichen Herstellern stammen, wurden alle als in China, Malaysia, den Philippinen, Taiwan oder Thailand hergestellt aufgeführt.

Die jüngsten Angriffe auf Infrastruktur sowie Handels- und Wohngebäude in der gesamten Ukraine führten laut Behördenangaben zum Tod von mindestens 41 Zivilisten und verletzten mehr als 190. Moskau bestreitet jedoch, das Krankenhaus gezielt angegriffen zu haben, und behauptet ohne Beweise, dass die Ukraine es mit einem von den USA und Norwegen gelieferten Nasams-Luftverteidigungssystem getroffen habe.

Dmitry Peskov, Putins Sprecher, erklärte, Russland habe nur "kritische Infrastruktur und militärische Ziele" angegriffen, die mit dem militärischen Potenzial der Ukraine zu tun hätten. Pavel Luzin von der Tufts University entgegnete jedoch, dass russische Raketen fast immer dorthin fliegen, wohin sie gezielt werden.

Maria Zakharova, Sprecherin des russischen Außenministeriums, machte die Ukraine für das absichtliche Platzieren von Luftabwehrsystemen in Wohngebieten verantwortlich. Der Krebskrankenhausangriff scheint also ein gezielter Schlag gewesen zu sein, um die Bevölkerung zu terrorisieren und die Moral zu untergraben.

Die Produktion dieser Raketen in Russland hat sich seit 2021 fast verachtfacht, was die effektiven Sanktionsumgehungen, insbesondere durch die Nutzung ziviler Komponenten, verdeutlicht. Diese Komponenten bieten jedoch nicht die gewohnte militärische Zuverlässigkeit, was oft zu einer hohen Ausfallrate der Raketen führt.

Es mag ironisch erscheinen, dass Russland trotz der eingeschränkten Technologieversorgung von westlichen Elektronikteilen abhängig bleibt. Präsident Wolodymyr Selenskyj wird dieses Thema mit westlichen Führungskräften beim Nato-Gipfel in Washington ansprechen.