18. Juli, 2024

Märkte

Wall Street: Rekordjagd setzt sich in gemächlichem Tempo fort

Wall Street: Rekordjagd setzt sich in gemächlichem Tempo fort

Die US-Börsen präsentierten sich am Montag in verhaltenem, aber dennoch aufstrebendem Zustand. Der S&P 500, Nasdaq 100 und Nasdaq Composite erreichten allesamt neue Höchststände, auch wenn die Kursbewegungen insgesamt eher moderat blieben. Die wichtigsten Börsenbarometer schlossen den Handelstag nahezu unverändert.

Der S&P 500 konnte einen minimalen Gewinn von 0,10 Prozent auf 5.572,85 Punkte verzeichnen. Der Nasdaq 100 stieg um 0,23 Prozent auf 20.439,54 Punkte, während der Nasdaq Composite um 0,28 Prozent auf 18.403,74 Punkte zulegte. Im Gegensatz dazu fiel der Dow Jones Industrial um 0,08 Prozent auf 39.344,79 Punkte.

Die allgemeine Zuversicht der Anleger wurde durch den jüngsten Arbeitsmarktbericht der US-Notenbank untermauert, der Argumente für eine mögliche Zinssenkung vor der Präsidentschaftswahl im November liefert. Diese Aussicht beflügelt Hoffnungen auf niedrigere Refinanzierungskosten. Hinzu kommt, dass eine Umfrage der New Yorker Notenbank einen Rückgang der kurzfristigen Inflationserwartungen der Verbraucher nunmehr im zweiten Monat in Folge dokumentiert. Allerdings hielten sich die Investoren vor der bevorstehenden Veröffentlichung der Verbraucherpreise und dem Start der Unternehmensberichtssaison bedeckt.

Unter den prominenten Technologiewerten erreichten die Aktien von Apple, Amazon und Meta historische Höchstwerte. Intel setzte seine Gewinne fort und führte den Dow Jones mit einem bemerkenswerten Plus von über sechs Prozent an. Bei Boeing hingegen bewegten sich die Kurse stark, bevor sie letztlich um 0,6 Prozent zulegten, nachdem das Unternehmen sich der Betrügereien gegenüber der US-Regierung schuldig bekannt hatte.

Paramount steht vor einem Eigentümerwechsel: Der Filmproduzent David Ellison plant, den Hollywood-Giganten für mehr als acht Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Die Aktien von Paramount fielen jedoch um über fünf Prozent, nachdem anfängliche Gewinne schnell wieder abgegeben wurden.

Bemerkenswert war auch der Kurssprung der Morphic-Aktien um 75 Prozent, getrieben durch das Übernahmeangebot des Pharmakonzerns Eli Lilly, der 57 Dollar pro Aktie für das Biotech-Unternehmen bietet. Die Eli Lilly-Aktien konnten moderat zulegen.

Zudem beeindruckte Corning mit einem Anstieg der Aktien um zwölf Prozent, nachdem der vorläufige Quartalsumsatz die Markterwartungen übertraf.

Der Euro zeigte sich stabil bei 1,0823 US-Dollar, während der Referenzkurs der Europäischen Zentralbank bei 1,0835 lag. Der US-Anleihenmarkt erlebte leichte Verluste und die Rendite der zehnjährigen Staatspapiere stieg auf 4,27 Prozent.