19. Mai, 2024

Märkte

Wall Street im Spiegel gemischter Signale: Standardwerte vorne, Technologieaktien im Rückstand

Wall Street im Spiegel gemischter Signale: Standardwerte vorne, Technologieaktien im Rückstand

Während die Wall Street zur Wochenmitte eine uneinheitliche Performance zeigte, konnten die Standardwerte leichte Gewinne verbuchen und sich gegenüber den Technologietiteln behaupten. Der Dow Jones Industrial erholte sich weiter und stieg bis zum Schlussgong um 0,44 Prozent auf 39 056,39 Zähler. Auf der anderen Seite gab der Nasdaq 100 leicht nach, mit einem Minus von 0,04 Prozent schloss er bei 18 085,01 Punkten. Der breit aufgestellte S&P 500 beendete den Handelstag ohne nennenswerte Veränderung und notierte zum Handelsschluss bei 5187,67 Punkten.

Unter den Marktteilnehmern sorgten Äußerungen der Zentralbanker für begrenzten Diskurs. Susan Collins, die Präsidentin der Bostoner Fed, signalisierte, dass die Inflationsbekämpfung weiterhin eine Herausforderung darstellt und die Zielmarke von zwei Prozent nur langsam erreicht werden könnte. Diese Ansicht teilten zuletzt auch andere Fed-Mitglieder, doch blieb ein negativer Effekt auf die Kursentwicklung aus.

Einen Blick wert waren einzelne Unternehmensaktien, die unterschiedliche Bewegungen an den Tag legten. Intel verzeichnete einen Rückgang seiner Aktien um 2,2 Prozent, nachdem bekannt wurde, dass die amerikanische Regierung den Ausschluss von Huawei vom Zugang zu bestimmten Halbleiterprodukten des Unternehmens sowie denen von Qualcomm beschlossen hat. Qualcomm hingegen endete den Tag mit leichten Gewinnen, wobei die Aktien bereits am Vortag auf Gerüchte hin nachgaben.

Uber konnte aufgrund schwächerer Buchungszahlen im ersten Quartal, beeinflusst von geringerer Nachfrage in Lateinamerika und dem frühen Ostergeschäft, die Anleger nicht überzeugen und sah seine Aktien um 5,7 Prozent fallen. Lyft hingegen überraschte positiv mit Quartalszahlen über den Erwartungen und erfuhr einen Kursanstieg um 7,1 Prozent.

Ein Verlust im ersten Quartal brachte Shopify-Aktien den stärksten Kursrückgang seit einem halben Jahr ein, die Aktie schloss 18,6 Prozent tiefer. Tesla erlebte ebenfalls einen Rücksetzer und verlor 1,7 Prozent infolge von Untersuchungen zu seinen Systemen für Autonomes Fahren.

Zu guter Letzt blieb der Euro stabil und notierte kurz nach dem Handelsschluss in den USA bei 1,0744 Dollar. Die EZB setzte den Referenzkurs zuvor auf 1,0743 Dollar fest. Am Rentenmarkt sank der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen leicht um 0,16 Prozent auf 108,84 Punkte, was zu einem Anstieg der Rendite auf 4,5 Prozent führte.