27. Mai, 2024

Wirtschaft

Währungsmarkt mit beständiger Euro-Quote

Währungsmarkt mit beständiger Euro-Quote

Der Euro verzeichnet auf dem Währungsmarkt wenig Bewegung und hält sich stabil. Mit einem Kurs von 1,0753 US-Dollar bleibt die europäische Gemeinschaftswährung auf dem Stand des frühen Handelstages. Die EZB hat den Referenzkurs auf 1,0743 Dollar angesetzt, verglichen mit 1,0766 am Vortag. Demnach ist der Kurswert des Dollars bei 0,9308 Euro anzusiedeln, ein leichter Anstieg im Vergleich zu den 0,9288 Euro zuvor.

Neuere Zahlen im Bereich der deutschen Produktion zeigen trotz eines Rückgangs im März eine geringere Abnahme als erwartet und verzeichnen ein Anstieg über das gesamte erste Quartal hinweg. Jens-Oliver Niklasch, ein Analyst der Landesbank Baden-Württemberg, verweist darauf, dass sich die derzeitige Konjunktur als herausfordernd darstellt und eine baldige Änderung dieser Lage nicht absehbar ist.

In Schweden hat die zentrale Reichsbank eine Senkung des Leitzinses veranlasst, die erste solche Anpassung seit acht Jahren. Ausschlaggebend für diese Maßnahme ist eine verlangsamte Inflation sowie eine gedämpfte wirtschaftliche Entwicklung. Weitere Lockerungen im Bereich der Geldpolitik sind für die zweite Jahreshälfte geplant, was zu einem leichten Rückgang der schwedischen Krone führte.

Die Europäische Zentralbank legte die Referenzkurse für den Euro zu anderen signifikanten Währungen wie folgt fest: 0,86083 britische Pfund, 167,15 japanische Yen, und 0,9770 Schweizer Franken. Am Londoner Markt wurde die Feinunze Gold am Nachmittag für 2316 US-Dollar gehandelt, was einen marginalen Zuwachs zum Vortag darstellt.