27. Mai, 2024

Unternehmen

Vorwerks ehrgeiziger Expansionsschub

Geschäftsstrategie verstärkt: Vorwerk setzt auf massive Vertreterzunahme, um Thermomix-Umsatz zu steigern.

Vorwerks ehrgeiziger Expansionsschub
Strategische Expansion: Vorwerk strebt mit dem Plan, 50.000 neue Vertreter für den Thermomix zu rekrutieren, nach globalem Wachstum.

Vorwerk, bekannt für seine innovative Küchenmaschine Thermomix, plant eine bedeutende Geschäftserweiterung durch das Anwerben von 50.000 zusätzlichen Vertretern.

Diese strategische Entscheidung zielt darauf ab, den Direktvertrieb zu intensivieren und so die Umsätze weiter zu steigern, nachdem die Erlöse aus dem Jahr 2023 bereits Rekordniveaus erreicht haben.

Ehrgeiziges Wachstum trotz Marktherausforderungen

Thomas Stoffmehl, Vorstandssprecher von Vorwerk, bleibt trotz des stagnierenden Gerätemarktes optimistisch.

„Die allgemeine Verbraucherverunsicherung und hohe Sparneigung der Konsumenten, verstärkt durch die anhaltende Inflation, führen zu einer geringeren Anschaffungsbereitschaft“, heißt es dazu in der Bilanzmeldung.

Während keine Pläne für einen neuen Thermomix-Modellwechsel bestehen, da das aktuelle Modell TM6 kontinuierlich aktualisiert wird, richtet sich der Fokus verstärkt auf die Erweiterung des Vertriebsnetzes.

Expansion und Marktdurchdringung

Mit einem bestehenden Netzwerk von 100.000 selbstständigen Verkäufern plant Vorwerk, seine Reichweite bis 2030 erheblich zu erweitern.

Diese Vertriebsoffensive soll insbesondere in neuen Märkten wie Griechenland und den Benelux-Staaten, aber auch in fernöstlichen Märkten wie Japan und Südkorea, intensiviert werden.

Kein neuer Thermomix in Sicht: Trotz des anhaltenden Erfolgs des Modells TM6 plant Vorwerk derzeit keinen Nachfolger, setzt stattdessen auf kontinuierliche Verbesserungen.

Diversifizierung in neue Märkte

Neben der Erhöhung der Vertriebskraft verfolgt Vorwerk auch das Ziel, in neuen internationalen Märkten Fuß zu fassen. Dieser strategische Schritt könnte sich als entscheidend erweisen, um die globalen Verkaufszahlen anzukurbeln und die Abhängigkeit von traditionellen Märkten zu reduzieren.

Herausforderungen und Chancen in Asien

Die Erfahrungen in China zeigen sowohl die Potenziale als auch die Risiken von Vorwerks internationaler Strategie. Nach anfänglichen Erfolgen führten strenge Lockdowns zu erheblichen Rückschlägen.

„Wir waren dort auf einem guten Weg – und dann kam Corona“, sagt Stoffmehl (Vorstandssprecher).
Thomas Stoffmehl, Vorstandssprecher von Vorwerk, bei einer Präsentation: Beharrt auf der Aktualität des Thermomix TM6 und plant keine neue Modellveröffentlichung, während er die globale Expansion des Unternehmens vorantreibt.

Die geplante Marktexpansion in Japan und Südkorea deutet auf Vorwerks Bestreben hin, seine globale Präsenz zu diversifizieren und auszubauen.

Wachstumsstrategien und Investitionen

Der Bau eines zweiten Thermomix-Werks in Frankreich unterstreicht das Engagement von Vorwerk, seine Produktionskapazitäten zu erweitern und die Lieferkette zu stärken. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass das Unternehmen trotz der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen auf Wachstum und Innovation setzt.