27. Mai, 2024

Unternehmen

Thermomix-Strategie: Höhere Preise trotz Absatzflaute?

Trotz Absatzrückgang der Thermomixe erzielt Vorwerk durch höhere Preise und Zubehörverkäufe Umsatzrekord.

Thermomix-Strategie: Höhere Preise trotz Absatzflaute?
Trotz sinkender Verkaufszahlen bricht Vorwerk mit einem Umsatzrekord. Höhere Preise und Zubehörverkäufe gleichen den Rückgang aus.

Obwohl weniger Thermomixe verkauft wurden, kletterten die Umsatzzahlen von Vorwerk auf neue Höhen. Im Jahr 2023 erreichte der Umsatz mit dem Thermomix einen Rekordwert von 1,73 Milliarden Euro, ein leichtes Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, trotz eines Rückgangs der verkauften Einheiten von 1,5 Millionen in den Vorjahren auf 1,4 Millionen.

Vorwerk hat auf eine klassische Marktstrategie zurückgegriffen: die Preisanhebung.

„Wir haben die Preise angehoben und verkaufen auch deutlich mehr Zubehör wie Gemüseschneider, Temperatursensoren und digitale Rezeptabos“, erklärt Thomas Stoffmehl, Vorstandssprecher von Vorwerk.

Diese Strategie hat es dem Unternehmen ermöglicht, den Rückgang der verkauften Einheiten mehr als auszugleichen und weiterhin profitabel zu bleiben.

Der Thermomix als unverzichtbarer Küchenhelfer

Trotz der Preiserhöhungen und eines generell schwachen Konsumklimas bleibt der Thermomix ein beliebtes Produkt. Vorwerk stützt sich dabei stark auf den Direktvertrieb, bei dem Berater das Produkt auf sogenannten Kochpartys vorführen und verkaufen – eine Methode, die gerade in schwierigen Zeiten den persönlichen Kontakt und damit den Verkaufserfolg fördert.

Nicht nur der Thermomix, sondern auch andere Produkte wie die Kobold-Staubsauger tragen zum Erfolg von Vorwerk bei. Diese Sparte verzeichnete 2023 ein Umsatzplus von sieben Prozent und erreichte mit 860 Millionen Euro den zweitgrößten Umsatz ihrer Geschichte.

Ein klarer Hinweis darauf, dass Vorwerk trotz Herausforderungen in einer Produktkategorie durch Diversifizierung und starke Marktpositionierung in anderen Bereichen erfolgreich sein kann.

Zukunftsaussichten und neue Märkte

Mit Blick auf die Zukunft plant Vorwerk, weiterhin innovative Produkte zu entwickeln und bestehende zu verbessern. Besondere Hoffnungen setzt das Unternehmen auf den Bereich professioneller Saugroboter und die Expansion in neue Märkte.

Die kürzlich erfolgte Markteinführung des Saugroboters NR 1500, obwohl durch Softwareprobleme verzögert, zeigt Vorwerks Engagement für Innovation und Marktexpansion.

Vorwerks Fähigkeit, durch strategische Preisgestaltung und die Erschließung neuer Umsatzquellen wie Zubehör und digitale Dienste, widerstandsfähig zu bleiben, demonstriert ein robustes Geschäftsmodell. Die Diversifizierung seiner Produktlinien und die Stärkung des Direktvertriebsmodells dürften dem Unternehmen helfen, auch in Zukunft erfolgreich zu sein.