19. Mai, 2024

Politik

Vorverlegte TV-Duelle: Biden und Trump kreuzen früh die Klingen

Vorverlegte TV-Duelle: Biden und Trump kreuzen früh die Klingen

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen nehmen die Dinge eine unerwartete Wendung: Joe Biden und Donald Trump haben sich auf eine Vorverlegung ihrer TV-Debatten geeinigt. Bereits am Abend des 27. Juni wird CNN das erste Aufeinandertreffen der beiden politischen Schwergewichte übertragen, welches aus der Stadt Atlanta im Staate Georgia gesendet wird. Der Amtsinhaber Biden gab persönlich den Anstoß, den Debattenkalender voranzubringen, während Herausforderer Trump dem Vorschlag zustimmte.

Ein zweites Fernsehduell ist ebenfalls fest in der Planung und soll am 10. September von ABC präsentiert werden. Während Biden seine Teilnahme an beiden Debatten auf einer unbekannten Plattform kundtat, wählte Trump sein eigenes Medienorgan Truth Social, um sein Kommen zu bestätigen. Interessanterweise fordert Trumps Wahlkampfteam nicht nur die zwei bereits angesetzten, sondern insgesamt vier Aufeinandertreffen.

Diese Vorgehensweise durchkreuzt die Pläne der unparteilichen Kommission, die traditionell die TV-Duelle organisiert und bereits Termine für drei Debatten im September und Oktober festgelegt hatte. Ebenso wurde eine TV-Debatte der Vizekandidaten für Ende September in Pennsylvania geplant, wobei Biden erneut Kamala Harris an seiner Seite weiß, während Trump sich noch nicht festgelegt hat.

Biden favorisiert eine Debatte ohne Studiopublikum, um eine optimale Nutzung der Redezeit zu gewährleisten, eine Ausrichtung, die CNN unterstützt, wohingegen Trump durchaus die Vorzüge einer größeren, eventuell spannungsgeladeneren Kulisse sieht.

Des Weiteren formierte sich Kritik von parteilosem Boden: Der unabhängige Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr. beschuldigte auf einer nicht näher genannten Plattform die etablierten Parteigrößen Biden und Trump, ihn intentional von den Debatten auszuschließen, da sie befürchteten, er könne ihnen gefährlich werden.

Trotz weiterhin offenstehender Details zur Vizepräsidentendebatte und dem endgültigen Format der Debatten insgesamt, ist klar, dass der Wahlkampf in den USA bereits in eine intensive Phase eintritt.