19. April, 2024

Märkte

Vorsichtige Wall Street: Gewinnmitnahmen belasten die Börsenstimmung

Vorsichtige Wall Street: Gewinnmitnahmen belasten die Börsenstimmung

Die New Yorker Börse zeigt sich nach einem dynamischen Jahresstart nun vorsichtiger. Die wichtigen Aktienindizes verzeichneten zu Beginn des zweiten Quartals Verluste, was Marktbeobachter auf eine Welle der Gewinnmitnahmen zurückführen. Der Dow Jones Industrial verlor in den Morgenstunden 1,04 Prozent und sank auf 39 155,44 Zähler. Der Nasdaq 100, bekannt für seine Technologielastigkeit, gab um 1,44 Prozent auf 18 029,22 Punkte nach. Ebenfalls im Minus, weist der S&P 500 einen Rückgang von 1,00 Prozent auf 5191,46 Punkte auf. Trotz der aktuellen Rückschritte befinden sich diese Indizes in relativer Nähe zu ihren jeweiligen Höchstständen. Seit der Trendumkehr im letzten Herbst hatte der Dow Jones sogar kurzfristig um fast 25 Prozent zugelegt, der Nasdaq 100 gar noch ein Stück weit stärker.

In der Luft hängt weiterhin die Ungewissheit bezüglich des Zeitpunkts einer möglichen Zinssenkung durch die US-Notenbank, was Investoren in Alarmbereitschaft hält. Die Inflationsentwicklung bleibt somit im Rampenlicht, gerade im Hinblick auf die Politik der Federal Reserve. Die Erwartungen an Zinssenkungen haben sich kürzlich nach hinten verlagert.

Marktstratege Mislav Matejka von der Bank JPMorgan verweist darauf, dass die robuste Performance der Aktienmärkte in den letzten Monaten womöglich durch die Hoffnungen auf einen Aufschwung des Wirtschaftswachstums im zweiten Halbjahr angetrieben wurde. Er merkt jedoch an, dass die Risiken einer möglichen Rezession dabei eventuell unterschätzt werden könnten.

Die geopolitischen Spannungen tragen ebenso zur aktuellen Verhaltensweise der Investoren bei. Nach einem vermeintlichen Angriff Israels auf die iranische Botschaft in Syriens Hauptstadt Damaskus gab es Warnungen vor möglichen Vergeltungsaktionen vonseiten Irans Führung.