19. April, 2024

Märkte

Vorsichtige Stimmung an Osteuropas Börsen vor US-Zinsentscheid

Vorsichtige Stimmung an Osteuropas Börsen vor US-Zinsentscheid

Investoren in Mittel- und Osteuropa hielten sich mit großen Anlagewagnissen zurück, als sie gespannt auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve am gestrigen Abend warteten. In einem von Zurückhaltung geprägten Handelstag reagierte der Markt ebenso verhalten auf die Zinssenkung der tschechischen Nationalbank (CNB), die ihren Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf 5,75 Prozent reduzierte.

In Prag zeigte sich kaum Veränderung beim PX-Index, der lediglich um 0,01 Prozent auf 1495,31 Zähler sank. Einzelne Abwärtsbewegungen waren dennoch verzeichnet, so verloren die Anteilsscheine der Komercni Banka 0,4 Prozent ihres Wertes und die der Erste Group reduzierten sich um 0,3 Prozent. Ebenfalls leichter notiert wurden die Aktien von VIG mit einem Minus von 0,2 Prozent, während CEZ eine geringfügige Steigerung um 0,1 Prozent verzeichnen konnte. Positiv entwickelten sich die Anteile der Moneta Money Bank mit einem Kursaufschlag von 0,9 Prozent.

Der ungarische Bux-Index konnte ein kleines Plus von 0,07 Prozent auf 65 982,86 Punkte verbuchen. Die Kursbewegungen blieben hier überwiegend moderat, wobei die Papiere von Richter die Bewegungsliste anführten und ein Plus von 0,5 Prozent erreichten.

Warschau hingegen erlebte ein leichtes Kursplus: Der Wig-20-Index stieg um 0,24 Prozent auf 2341,35 Einheiten, während der breitere Wig-Index nahezu unverändert bei 79 709,28 Punkten schloss. Insbesondere Finanztitel waren gefragt; so verzeichneten die Aktien von Pekao und PKO mit Kursgewinnen von jeweils 2,6 Prozent bzw. 1,7 Prozent ein deutliches Plus. Ein Verlust musste hingegen PKN Orlen hinnehmen, hier sackten die Anteile um 1,4 Prozent ab.

Am russischen Markt konnte der RTS-Index einen Anstieg von 0,21 Prozent auf 1113,87 Punkte erzielen, womit sich ein leichter Zugewinn am Handelstag abzeichnete.