21. Juni, 2024

Märkte

Volkswagen plant Anteilsverkauf von Traton - Weg frei für MDax?

Volkswagen plant Anteilsverkauf von Traton - Weg frei für MDax?

Der Volkswagen-Konzern hat bestätigt, dass er beabsichtigt, den gestiegenen Kurs der Traton-Aktien für einen Anteilsverkauf zu nutzen. Nach Aussagen von VW-Chef Oliver Blume auf der online stattfindenden Hauptversammlung könnte dies der Lkw-Tochter, an der Volkswagen derzeit rund 90 Prozent hält, den Weg in den Börsenindex MDax für mittelgroße Werte ebnen.

Blume betonte in seiner Rede, dass Traton seit Jahresbeginn ein beeindruckendes Kursplus von über 50 Prozent verzeichnet habe und sich an die Spitze des Sektors gesetzt habe. Der geringe Streubesitz bleibe jedoch ein Hindernis für viele Anleger. Um die Aktie attraktiver und besser investierbar zu machen, sei Volkswagen daher bereit, den Streubesitz schrittweise zu erhöhen. Diese Maßnahme würde auch die Chancen von Traton verbessern, in führende Indizes wie den MDax aufgenommen zu werden.

Zu Details bezüglich des Zeitpunkts und Umfangs des geplanten Anteilsverkaufs äußerte sich Blume nicht. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge erwägt VW jedoch, Traton-Aktien im Gesamtwert von 500 Millionen bis zu einer Milliarde Euro zu verkaufen. Ungeachtet des Verkaufs plant Volkswagen, weiterhin Hauptaktionär bei Traton zu bleiben. Blume bekräftigte, dass VW mittelfristig einen Anteil von 75 Prozent und einer Aktie beibehalten wolle.

Die Wolfsburger brachten die Münchener Lkw- und Bus-Holding mit den Marken Scania, MAN, Navistar und der südamerikanischen VW Truck & Bus im Jahr 2019 an die Börse und halten seither rund 90 Prozent an der Tochtergesellschaft. Investoren und Analysten setzen sich seit geraumer Zeit dafür ein, dass mehr Aktien von Traton in den Streubesitz gelangen, um die Liquidität des im SDax vertretenen Unternehmens zu erhöhen.