23. Juni, 2024

Technologie

Virgin Galactic verabschiedet „VSS Unity“ – Neuer Raumschifftyp ab 2026

Virgin Galactic verabschiedet „VSS Unity“ – Neuer Raumschifftyp ab 2026

Der britische Milliardär Richard Branson schickte seine „VSS Unity“ des Weltraumunternehmens Virgin Galactic auf eine letzte Mission. Am Samstag beförderte das Raumflugzeug drei Privatpersonen aus den USA und Italien sowie einen türkischen Forscher für einen Kurztrip ins All. Nun wird die Maschine in den Ruhestand versetzt, während Virgin Galactic sich auf die Produktion einer neuen Generation von Raumschiffen konzentriert, die 2026 in den Weltraum starten sollen.

Der siebte kommerzielle Flug der „VSS Unity“ wurde vom Weltraumbahnhof in New Mexico aus durchgeführt und dauerte etwas länger als eine Stunde. Während des Fluges wurden auch wissenschaftliche Experimente durchgeführt, darunter ein Test mit einem speziellen Helm zur Messung der Hirnaktivität. Auf dem Flug erreichte das Raumflugzeug Schallgeschwindigkeit und stieg auf knapp 88 Kilometer Höhe.

Die Definition, wo genau der Weltraum beginnt, bleibt umstritten. Der Internationale Luftfahrtverband (FAI) und viele andere Experten setzen die Grenze bei 100 Kilometern über der Erde an, während andere schon bei 80 Kilometern von Weltraum sprechen. Zum Vergleich: Die Internationale Raumstation (ISS) befindet sich in etwa 400 Kilometern Höhe.

Richard Branson hat mit seinem Unternehmen fast zwei Jahrzehnte lang auf den Beginn des kommerziellen Weltraumtourismus hingearbeitet, wobei es auch immer wieder zu Rückschlägen kam. Die Tickets für einen Kurztrip ins All kosteten nach Unternehmensangaben rund 450.000 Dollar, etwa 400.000 Euro. Zu den Konkurrenten im Bereich der kommerziellen Weltraumreisen gehören unter anderem Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos und SpaceX von Elon Musk.