24. Juni, 2024

Wirtschaft

Verbraucherschützer fordern strengere Regeln bei der Kreditvergabe

Verbraucherschützer fordern strengere Regeln bei der Kreditvergabe

Verbraucherschützer mahnen verstärkt zu einem besseren Schutz von Kreditnehmern vor Überschuldung, angesichts der anhaltend hohen Nachfrage nach Ratenkrediten. Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), betonte die Notwendigkeit, dass Banken immer wieder Kredite vergeben, die für Verbraucher in finanzieller Überforderung oder gar Überschuldung enden könnten.

Die nationale Umsetzung der EU-Verbraucherkreditrichtlinie wird vom vzbv als Gelegenheit gesehen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Vergabe von Verbraucherkrediten in Deutschland auf lange Sicht zu verbessern. Diese Richtlinie fordert, dass Banken und andere Kreditgeber auch bei der Vergabe von Kleinst- und Kurzzeitkrediten bis zu 200 Euro im Vorfeld prüfen, ob der Kunde diesen Kredit überhaupt finanzieren und zurückzahlen kann.

Diese Vorschriften müssen von den EU-Mitgliedstaaten bis zum 20. November 2025 umgesetzt werden, wobei die Vorgaben bereits im Oktober 2023 veröffentlicht wurden. Um die Umsetzung in Deutschland zu gestalten, hat der vzbv zusammen mit dem Institut für Finanzdienstleistungen (iff) konkrete Vorschläge entwickelt. Unter anderem wird gefordert, dass Banken auch bei Minikrediten vorab die bestehenden Verpflichtungen eines potenziellen Kunden prüfen müssen. Darüber hinaus sollen Kreditgeber verpflichtet werden, ihren Kunden flexible Rückzahlungskonditionen für den Fall finanzieller Notlagen anzubieten.