21. Juni, 2024

Wirtschaft

Verbraucherpreise stagnieren: Inflation in Deutschland bleibt beharrlich

Verbraucherpreise stagnieren: Inflation in Deutschland bleibt beharrlich

Der zuletzt beobachtete Rückgang der Inflation in Deutschland scheint zum Stillstand gekommen zu sein. Das Statistische Bundesamt wird am Mittwochnachmittag vorläufige Daten zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Mai veröffentlichen. Im April stagnierte die Jahresinflationsrate bei 2,2 Prozent, ebenso wie bereits im März. Volkswirte erwarten in den kommenden Monaten eine erneute Zunahme der Inflationsraten. Ein wesentlicher Treiber dafür sind die geplanten Preiserhöhungen in verschiedenen Branchen, beispielsweise in der Gastronomie und in Drogerien.

Zusätzlich trägt das stärkere Lohnwachstum, das die Deutsche Bundesbank jüngst hervorgehoben hat, zu einer anziehenden Inflationsrate bei. Erschwerend kommt hinzu, dass seit dem 1. April für Erdgas und Fernwärme wieder der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gilt. Von Oktober 2022 bis März 2024 wurde die Mehrwertsteuer auf 7 Prozent gesenkt, um angesichts der stark gestiegenen Energiepreise infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine für Entlastung zu sorgen.

Höhere Inflationsraten schwächen die Kaufkraft der Verbraucher, was den privaten Konsum bremst. Dieser ist jedoch eine tragende Säule der deutschen Konjunktur und unentbehrlich für ein stabiles Wirtschaftswachstum.