22. Februar, 2024

Technologie

Vandalenattacke auf Waymo-Robotaxi in San Francisco

Vandalenattacke auf Waymo-Robotaxi in San Francisco

In einem alarmierenden Akt des Vandalismus wurde ein selbstfahrendes Fahrzeug der Google-Schwester Waymo in der Metropole San Francisco Opfer einer Brandstiftung. Ohne jegliche menschliche Besatzung rollte das autonome Taxi durch die Straßen Chinatowns, als es von Feiernden des chinesischen Neujahrsfestes gestoppt und Ziel einer aggressiven Attacke wurde. Zeugenaufnahmen zeigen, wie Unbekannte das Robotaxi attackieren, Fenster zertrümmern und mittels Pyrotechnik das Fahrzeug in Brand setzen.

Dieser Vorfall verstärkt die bereits vorhandene Kontroverse rund um die fahrerlosen Fahrzeuge in San Francisco, wo sie in der Vergangenheit für Verkehrsbehinderungen gesorgt haben sollen. Waymo, als einer der Pioniere der Branche für autonomes Fahren, sieht sich zusammen mit anderen Unternehmen wie Cruise, einer Tochtergesellschaft von General Motors, mit Skepsis und Widerstand seitens der Stadtverwaltung und mancher Bürgerinnen und Bürger konfrontiert.

Dennoch erschüttert dieser Vorfall auch den Fortschritt in der Implementierung autonomer Taxi-Dienste. Waymo, gemeinsam mit Cruise, hatte erst im vergangenen Sommer die wegweisende Genehmigung erhalten, ihre Services im Stadtgebiet auszuweiten. Besonders hervorzuheben ist das tragische Ereignis um ein Cruise-Robotaxi im vergangenen Oktober, bei dem eine Fußgängerin nach einem Zusammenstoß mit einem herkömmlichen Fahrzeug unter dem autonom agierenden Taxi eingeklemmt wurde. Dieses Unglück führte zu einer Überprüfung der Technik und zum Austausch der Führungsriege bei Cruise, was die Diskussionen über die Sicherheit und Zuverlässigkeit der autonomen Verkehrsmittel zusätzlich anheizte.

Entwickler und Verfechter selbstfahrender Technologien halten dagegen und betonen die höhere Sicherheit ihrer Fahrzeuge gegenüber menschlichen Fahrern. Der Weg für autonome Fahrzeuge scheint somit, trotz fortschreitender Entwicklung, noch immer von Herausforderungen und Rückschlägen gesäumt zu sein.