18. Juli, 2024

Wirtschaft

USA verschärfen Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium aus Mexiko

USA verschärfen Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium aus Mexiko

Die US-Regierung hat angekündigt, nationale Sicherheitszölle auf bestimmte Stahl- und Aluminiumimporte aus Mexiko zu erheben, um zu verhindern, dass chinesisches Metall über die südliche Grenze in die USA gelangt.

Laut dem Weißen Haus werden 25 Prozent Zoll auf jeglichen Stahl erhoben, der aus Mexiko in die USA gelangt, aber nicht in Nordamerika geschmolzen und gegossen wurde. Aluminium aus Mexiko, das Primärschmelzen aus China, Belarus, Iran oder Russland enthält, wird mit einem Zollsatz von 10 Prozent belastet.

Diese Maßnahme, die einer Reihe von Zollanhebungen auf chinesische Güter folgt, ist ein Versuch der Biden-Administration, Unterstützung in den ehemaligen industriellen Kernregionen zu gewinnen, wo er in diesem Jahr im Präsidentschaftswahlkampf gegen den republikanischen Rivalen Donald Trump an Boden verliert.

Lael Brainard, Bidens Wirtschaftsberaterin, betonte: "Chinesischer Stahl und Aluminium, der über Mexiko in den US-Markt gelangt, umgeht die Zölle, untergräbt unsere Investitionen und schadet amerikanischen Arbeitern in Staaten wie Pennsylvania und Ohio."

Bereits Anfang des Jahres hatte Biden Schritte unternommen, um US Steel vor einem Kauf durch Nippon Steel, ein japanisches Unternehmen, zu schützen – eine Maßnahme, die Biden als Unterstützung für amerikanische Stahlarbeiter bezeichnete. US Steel hat seinen Sitz in Pittsburgh, einem entscheidenen Swing State.

Die USA haben bereits Zölle von 25 Prozent auf Importe von Stahl und Aluminium aus China erhoben, nachdem die Biden-Administration den US-Zollsatz auf diese Importe im Mai verdreifacht hatte. Doch die neuen Abgaben zielen auf Lieferungen ab, die über mexikanische Häfen in die USA gelangen.

Das Weiße Haus erklärte, die Maßnahmen würden gemeinsam mit Mexiko ergriffen, das von seinen eigenen Importeuren mehr Informationen über die Herkunft ihrer Stahlprodukte verlangen werde.

Die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai nannte den Schritt "gute Nachrichten" für sowohl US-amerikanische als auch mexikanische Stahl- und Aluminiumarbeiter.

US-Beamte gaben an, dass die USA rund 3,8 Millionen Tonnen Stahl aus Mexiko importieren, wobei nur 13 Prozent außerhalb des nordamerikanischen Raums geschmolzen und gegossen werden und daher von den neuen Zöllen betroffen sind.

Für Aluminium gelten die Zölle nur für 6 Prozent der 105.000 Tonnen des aus Mexiko importierten Aluminiums.

Brainard erklärte, China produziere "mehr Stahl, als China oder die Welt leicht absorbieren können", und Subventionen führten zu "Exportschüben" und "künstlich niedrigen Preisen".

Im Mai hatte die Biden-Administration eine Reihe neuer Zölle auf Importe aus China im Bereich der sauberen Technologien vorgestellt, darunter eine Vervierfachung des Abgabesatzes auf Elektrofahrzeugimporte auf 100 Prozent, eine Verdopplung des Satzes auf Solarzellen auf 50 Prozent und eine Verdopplung der Zölle auf chinesische Chips ab 2025.