24. Mai, 2024

Politik

USA unterstützen Israel bei Verzicht auf Großoffensive in Gaza

USA unterstützen Israel bei Verzicht auf Großoffensive in Gaza

In einem strategischen Schachzug zur Vermeidung einer ausgeweiteten Militäroperation im dicht besiedelten Gazastreifen haben die Vereinigten Staaten Israel geheimdienstliche Hilfe angeboten. Einem Bericht der 'Washington Post' zufolge besteht das amerikanische Hilfsangebot darin, Israel bei der Lokalisierung von Hamas-Führern sowie der Aufdeckung von unterirdischen Tunnelnetzwerken zu assistieren. Dieser Schritt ist Teil der Bemühungen der US-Regierung, eine groß angelegte Invasion in der Flüchtlingsstadt Rafah zu verhindern.

Um die humanitären Auswirkungen eines potenziellen Konflikts zu mildern, haben US-Beamte darüber hinaus vorgeschlagen, tausende Notunterkünfte zur Verfügung zu stellen. Diese Maßnahme soll es dem israelischen Militär ermöglichen, provisorische Lager für evakuierte Bürger aufzubauen. Präsident Joe Biden und sein Beraterteam haben in den letzten Wochen derartige Hilfsmaßnahmen offeriert, um Israels militärisches Vorgehen in der Region zu spezifizieren und zu begrenzen.

Wie aus militärischen Kreisen verlautet, verfolgt die israelische Armee eine gezielte Taktik in Rafah. Daniel Hagari, Sprecher der israelischen Streitkräfte, erklärte, dass die Aktionen gegen die Hamas auf taktische Vorstöße beschränkt bleiben und man sich von dicht bewohnten Arealen fernhalte. Israels militärisches Bestreben sei es nicht, eine großflächige Invasion durchzuführen, sondern punktuelle und taktische Maßnahmen zu erarbeiten. Ferner wurde die Bevölkerung aufgefordert, Teile im Osten und nun auch im Zentrum Rafahs zu räumen. Die USA, als größter Verbündeter Israels, mahnen seit geraumer Zeit vor einer solchen Eskalation. Angesichts der potenziellen Folgen für die zivilen Bewohner der Region hat Biden sogar mit einer Einschränkung von Waffenlieferungen gedroht, sollte es zu einer umfassenden Offensive kommen.