21. Juni, 2024

Politik

USA drängt auf UN-Resolution für Gaza-Plan

USA drängt auf UN-Resolution für Gaza-Plan

Die Vereinigten Staaten haben eine Resolution zur Unterstützung eines neuen Gaza-Abkommens in den Weltsicherheitsrat eingebracht. Dieses Abkommen, das von US-Präsident Joe Biden vorgestellt wurde, fordert die militante Hamas auf, die Freilassung von Geiseln, einen vollständigen Waffenstillstand, umfangreiche humanitäre Hilfe und einen Wiederaufbauplan für Gaza zu akzeptieren. Die amerikanische UN-Botschafterin Linda Thomas Greenfield betonte die Dringlichkeit, dass die Mitglieder des Rates diese Gelegenheit nutzen sollten, um einen nachhaltigen Frieden zu unterstützen.

Präsident Biden präsentierte am Freitag Details eines dreiphasigen Deals, dem Israel bereits zugestimmt haben soll. Die erste Phase beinhaltet eine sechs Wochen umfassende uneingeschränkte Waffenruhe, während der eine bestimmte Gruppe von Geiseln freigelassen werden soll. Im Gegenzug sollen Palästinenser, die in Israel inhaftiert sind, freikommen. In der folgenden Phase würden die Kämpfe dauerhaft eingestellt und die restlichen Geiseln freigelassen. Schließlich soll der Wiederaufbau des Gazastreifens beginnen.

In den letzten Monaten hatten die USA als enger Verbündeter Israels mehrere Vetos gegen Resolutionen eingelegt, die einen Waffenstillstand forderten. Angesichts zunehmender internationaler Kritik am israelischen Vorgehen im Gazastreifen hat die US-Regierung jedoch ihre Haltung geändert und strebt nun eine diplomatische Lösung an.