18. Juli, 2024

Politik

US-Waffenlieferungen: Israel und die USA betonen ihre strategische Einheit

US-Waffenlieferungen: Israel und die USA betonen ihre strategische Einheit

Der israelische Verteidigungsminister Joav Galant reagierte jüngst auf kritische Äußerungen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, wonach die USA Israel durch das Zurückhalten von Waffenlieferungen schaden würden. Galant äußerte am Rande eines Besuchs in Washington, dass selbst in der engsten Beziehung, wie der zwischen Israel und den USA, hin und wieder Differenzen auftreten könnten. Diese Unstimmigkeiten sollten jedoch intern gelöst werden, betonte er und verwies auf die wichtige Rolle der USA als Israels Hauptverbündeten. Während seines Aufenthalts in Washington traf Galant unter anderem seinen amerikanischen Amtskollegen Lloyd Austin sowie weitere hochrangige Vertreter der US-Administration. Die Gespräche in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten unterstrichen die fortwährende Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern, gerade in sicherheitspolitisch herausfordernden Zeiten. Netanjahu hatte zuvor die US-Regierung mehrfach kritisiert und angemerkt, dass es einen signifikanten Rückgang der Waffenlieferungen aus den USA nach Israel gegeben habe. Dies sei bereits seit etwa vier Monaten der Fall, erläuterte er am vergangenen Sonntag. Ehemalige Minister wie Benny Gantz unterstützen Galants Position. Gantz bestätigte, dass viele Probleme, einschließlich der Munitionsversorgung, hinter verschlossenen Türen gelöst worden seien. Gleichzeitig kritisierte er, dass Netanjahus unnötige politische Auseinandersetzungen die strategische Beziehung zwischen den USA und Israel belasten würden. Diese Beziehung sei jedoch unerlässlich, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten und militärische Ziele zu erreichen. Israel sieht sich derzeit vor großen militärischen Herausforderungen, insbesondere durch den fortlaufenden Konflikt mit der Hamas im Gazastreifen und der Hisbollah-Miliz an der Nordgrenze im Libanon. Seit Beginn des Gaza-Kriegs erlebt Israel kontinuierliche Angriffe durch Raketen, Granaten und Drohnen. Die Zurückhaltung einzelner Munitionslieferungen durch die USA diente dazu, Druck auf Israel auszuüben, um während der Offensive in der südlichen Gaza-Stadt Rafah die Zivilbevölkerung zu schützen.