14. April, 2024

Politik

US-Senator fordert Bedingungen für amerikanische Hilfen an Israel

US-Senator fordert Bedingungen für amerikanische Hilfen an Israel

In einem leidenschaftlichen Appell auf dem Sender ABC hat US-Senator Chris van Hollen Bedenken über die aktuelle amerikanische Nahost-Politik geäußert. Van Hollen, bekannt für seine kritischen Positionen, stellte die bedingungslose Unterstützung der USA für Israel in Form von Militärhilfen in Frage. Er betonte Israels Recht auf Selbstverteidigung, besonders gegen die Hamas, kritisierte jedoch scharf, dass diese Partnerschaft nicht zum Nachteil der amerikanischen Steuerzahler werden sollte. Der demokratische Politiker insistierte darauf, dass der gegenseitige Pakt stärker an Bedingungen geknüpft sein müsse und dass mehr Unterstützung für die unschuldige Bevölkerung im Gazastreifen essentiell sei, um gegen die drohende Hungersnot vorzugehen. Mit einer klaren Ansprache an die israelische Regierung unter Netanjahu bekräftigte van Hollen die Notwendigkeit, humanitäre Hilfe nicht zu blockieren – ein Vorwurf, den sowohl die Vereinten Nationen als auch verschiedene Hilfsorganisationen erhoben haben und den Israel zurückweist. Das politische Klima in den USA zeigt Risse in der üblicherweise starken Unterstützung für Israel, gerade auch unter den Demokraten, zu denen van Hollen gehört. Die Regierung Biden hat in letzter Zeit ihre Kritik an Israel verschärft, u.a. durch ihre Reaktion auf die Bodenoffensive in der Stadt Rafah und die damit verbundene Gefährdung hundertertausender palästinensischer Zivilisten. Trotzdem, wie aus einem Bericht der 'Washington Post' hervorgeht, scheinen die USA ihre militärische Unterstützung nicht zu stoppen, sodass van Hollens Kommentare auch als ein Ruf nach mehr Konsistenz zwischen amerikanischen Werten und Aktionen interpretiert werden können.