14. April, 2024

Wirtschaft

US-Industrieaufträge übertreffen Erwartungen mit robustem Zuwachs

US-Industrieaufträge übertreffen Erwartungen mit robustem Zuwachs

In einem optimistischen Signal für die amerikanische Wirtschaft verzeichnete die US-Industrie im Februar einen stärker als erwarteten Anstieg der Bestellungen. Nach Angaben des US-Handelsministeriums kletterten die Aufträge im zweiten Monat des Jahres um 1,4 Prozent gegenüber dem Vormonat, womit sie die Prognosen von Analysten, die lediglich mit einem Zuwachs von 1,0 Prozent kalkulierten, deutlich überschritten.

Selbst unter Ausschluss der volatilen Transportgüter, zu denen insbesondere Flugzeuge zählen, präsentierte sich das Bild robust: Ein Plus von 1,1 Prozent bestätigte die anhaltend positive Tendenz. Im besonders beachteten Segment der langlebigen Güter, zeigten sich die Aufträge ebenfalls aufwärtsgerichtet und verzeichneten ein Wachstum von 1,3 Prozent – ein leichter Rückgang gegenüber den vorläufigen Schätzungen von 1,4 Prozent, aber immer noch ein Indiz für eine stabile Nachfrage.

Besonders aufschlussreich für das Investitionsklima in den Unternehmen sind die Bestellungen der zivilen Kapitalgüter ohne Flugzeugsektor, die gerne als Konjunkturbarometer herangezogen werden. Hier vermeldet das Handelsministerium einen Anstieg um 0,7 Prozent, ein vielversprechendes Zeichen dafür, dass die Unternehmensinvestitionen ein gesundes Niveau halten.

Diese jüngsten Industriedaten spiegeln die Widerstandsfähigkeit der US-Wirtschaft wider und suggerieren, dass die Unternehmen trotz globaler Unsicherheiten und potenzieller Wirtschaftshemmnisse weiterhin investitionsfreudig bleiben. Analysten und Investoren werden die Marktentwicklung aufmerksam beobachten, um festzustellen, ob dieser Trend anhält und welche Auswirkungen er auf die Zinspolitik und die Finanzmärkte haben könnte.