20. Juni, 2024

Märkte

US-Börsen kämpfen mit Konjunkturdaten und Unternehmensnachrichten

US-Börsen kämpfen mit Konjunkturdaten und Unternehmensnachrichten

Die US-Börsen zeigten auch am Dienstag keine klare Richtung. Der bekannte Dow Jones Industrial Index schloss leicht im Plus, während der S&P 500 und der Nasdaq 100 Verluste verzeichneten. Konjunkturdaten, darunter die Auftragseingänge der US-Industrie, boten wenig Unterstützung für die Aktienmärkte. Zwar stiegen die Auftragseingänge im April stärker als erwartet, jedoch wurde das Wachstum für den Vormonat nach unten revidiert.

Vermögensverwalter Patrick Armstrong von Plurimi Wealth LLP zeigte sich besorgt über die Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Stärke in den USA und beobachtet die Arbeitsmarktdaten dieser Woche genau. Am Freitag wird der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung erwartet, der bedeutende Auswirkungen auf die Geldpolitik der Fed haben könnte. Trotz einer hartnäckigen Inflation scheint eine Zinssenkung in der kommenden Woche unwahrscheinlich, wobei einige Anleger auf eine Lockerung der Geldpolitik im September hoffen. Im Gegensatz dazu ist eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag fast sicher.

Am Dienstag sorgten vor allem kleinere Unternehmen für größere Kursbewegungen. Annexon stieg um ein Drittel an, da das Biopharma-Unternehmen neue Studiendaten zu einer Behandlung des Guillain-Barré-Syndroms bekannt gab. Core Scientific legte sogar um 39 Prozent zu, nachdem das Unternehmen einen langfristigen Vertrag mit CoreWeave unterzeichnete. Maxeon Solar erlebte hingegen einen Kursrückgang von 4,6 Prozent, nachdem Goldman Sachs die Aktie herabgestuft hatte.

Gamestop musste nach einem Kursanstieg am Montag einen kleinen Rückschlag verkraften. Die Aktien zollten ihrem gestrigen Höhenflug Tribut, der durch ein Posting von Keith Gill, bekannt als "Roaring Kitty", ausgelöst wurde. Gill hatte angekündigt, 5 Millionen Gamestop-Aktien zu kaufen.

Auch Ölkonzerne wie Chevron und Exxon Mobil gehörten zu den Verlierern des Tages, ausgelöst durch fallende Ölpreise. Die Titel verloren 1,1 beziehungsweise 1,9 Prozent. Boeing hingegen konnte durch Gespräche mit Turkish Airlines über einen möglichen Großauftrag ein Plus von 1 Prozent verbuchen.

Die Aktien von Intel verloren trotz optimistischer Aussagen von Konzernchef Pat Gelsinger über neue Produkte auf der Computex-Messe. Gelsinger hatte betont, dass die Neuheiten dazu beitragen sollten, die schwächere Kursperformance der Intel-Aktie gegenüber Konkurrenten wie Nvidia zu verbessern. Die Anleger zeigen sich dennoch skeptisch, ähnlich wie bei der Ankündigung von AMD zur beschleunigten Einführung neuer KI-Prozessoren.