12. April, 2024

Krypto

Urteilserwartung im FTX-Betrugsfall: Bankman-Fried vor langjähriger Haftstrafe

Urteilserwartung im FTX-Betrugsfall: Bankman-Fried vor langjähriger Haftstrafe

Das Schicksal des ehemals gefeierten Krypto-Entrepreneurs Sam Bankman-Fried nähert sich einem entscheidenden Wendepunkt. Nachdem ein Geschworenengericht im November das Urteil fällte, steht nun die Strafmaßverkündung durch Richter Lewis Kaplan unmittelbar bevor. Im Zentrum der Verhandlung steht die Rolle Bankman-Frieds beim Zusammenbruch der Kryptobörse FTX, die Ende letzten Jahres für Schlagzeilen sorgte.

Richter Kaplan könnte dabei auf eine harte Linie setzen: Theoretisch ist bei Erfüllung aller Anklagepunkte eine Gefängnisstrafe von über einem Jahrhundert möglich. Die Staatsanwaltschaft hält eine Inhaftierung von 40 bis 50 Jahren für angemessen. Demgegenüber hat die Verteidigung eine deutlich mildere Strafe von etwa sechs Jahren vorgeschlagen. Diese Strafforderung wird mit dem Hinweis verknüpft, dass die Entschädigung der Anleger auch durch Liquidation von FTX-Investitionen erfolgen könnte.

Der Kollaps von FTX, einst ein Gigant unter den Handelsplattformen für Kryptowährungen wie Bitcoin, und die darauffolgenden Enthüllungen erschütterten das Vertrauen in die Branche. Bankman-Fried, auf den Bahamas festgenommen und den US-Behörden überstellt, erwartet nun das finale Urteil. Dabei waren es vor allem die unterschwellig unerlaubten Finanztransaktionen zwischen Kundengeldern und einem von ihm kontrollierten Hedgefonds, die das Unternehmen in die Insolvenz trieben und ein Vermögensdefizit in Milliardenhöhe hinterließen.