23. Juni, 2024

Wirtschaft

Unwetterchaos: Bahnverkehr im Süden Deutschlands massiv gestört

Unwetterchaos: Bahnverkehr im Süden Deutschlands massiv gestört

Auch zu Wochenbeginn bleibt der Bahnverkehr im Süden Deutschlands stark beeinträchtigt, wie die Deutsche Bahn in der Nacht auf heute bestätigte. Reisende werden dringend gebeten, geplante Fahrten in die Hochwasserregionen Bayerns und Baden-Württembergs zu verschieben, sofern dies möglich ist. Die noch verkehrenden Züge sind überaus stark frequentiert.

Insbesondere der Fernverkehr leidet erheblich: So kann München aktuell weder von Norden noch von Westen aus angefahren werden. Auch im Nahverkehr Bayerns kommt es zu erheblichen Störungen. Für gestrandete Reisende hat die Deutsche Bahn in Stuttgart, Nürnberg und München Aufenthaltszüge bereitgestellt.

Für Fahrgäste, die bis einschließlich Sonntag ihre Tickets für Reisen zwischen Sonntag und dem heutigen Montag erworben haben, gilt eine Kulanzregelung: Diese Tickets können für eine spätere Reise genutzt werden, ohne dass die ursprüngliche Zugbindung beachtet werden muss.

Bereits am Sonntag kam es zu zahlreichen Zugausfällen. Betroffen waren unter anderem die Strecken von München nach Nürnberg und Berlin, Stuttgart nach Mannheim und Frankfurt sowie verschiedene Verbindungen über Karlsruhe und Augsburg. Die genauen Auswirkungen auf den Bahnverkehr sind laut einer Unternehmenssprecherin noch nicht vollständig abzuschätzen.

Am Samstagabend entgleisten sogar zwei Waggons eines ICE mit 185 Passagieren an Bord nach einem Erdrutsch in Schwäbisch Gmünd, Baden-Württemberg. Glücklicherweise blieb es bei diesem Vorfall bei Sachschäden; Verletzte gab es nicht. Die wichtige Fernverkehrsstrecke zwischen Stuttgart und München war jedoch zwischenzeitlich gesperrt, der havarierte Zug wurde erst am Sonntag geborgen.