19. Mai, 2024

Märkte

Unter die magische Marke: Deutschland zählt weniger als 20.000 Bankfilialen

Unter die magische Marke: Deutschland zählt weniger als 20.000 Bankfilialen

Die Ära der traditionellen Bankfiliale scheint in Deutschland allmählich zu verblassen: Ende des vergangenen Jahres waren lediglich 19.501 mit Personal besetzte Niederlassungen von Banken und Sparkassen im Betrieb – ein Rückgang von 945 Filialen oder 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Bundesbank identifiziert neben der zunehmenden Online-Affinität der Kunden auch den anhaltenden Kostendruck als Treiber dieses Schrumpfungsprozesses, der sich sektorübergreifend durchsetzt.

Die Geldinstitute reagieren auf die veränderte Nutzungsgewohnheiten ihrer Kundschaft, die immer öfter zu digitalen Lösungen greift – ob am Computer oder via Smartphone-App. Innovative Konzepte wie Videoberatungen, Beratungscenter auch am Wochenende oder mobile Sparkassen-Busse sollen die fehlende physische Präsenz vor Ort kompensieren und das Netzwerk an Bankdienstleistungen aufrechterhalten.

Eine von Bitkom durchgeführte Umfrage offenbarte, dass knapp die Hälfte der Befragten kein Bedauern verspüren würde, sollten sich Bankfilialen gänzlich verabschieden. Ganz anders sieht das der Handelsverband Deutschland (HDE), der diese Entwicklung mit Besorgnis verfolgt. Die Schließung von einem Drittel der Bankfilialen innerhalb von fünf Jahren bedeutet vor allem für Händler, zusehends größere Wege für den Bargeldverkehr in Kauf nehmen zu müssen. Besonders im ländlichen Raum könnte dies die Bargeldlogistik beträchtlich erschweren und verteuern.

Obgleich die Frequenz der Filialschließungen im Vergleich zu den Vorjahren der Pandemie etwas gesunken ist, unterstreichen die aktuellen Zahlen der Bundesbank einen abflachenden, aber ungebrochenen Trend. Mit 7.104 beziehungsweise 6.588 Filialen führen die Sparkassen und Landesbanken bzw. die genossenschaftlichen Institute, darunter Volksbanken und Raiffeisenbanken, weiterhin das Feld.

Doch nicht nur die Anzahl der Filialen schwindet. Durch 52 Fusionen im genossenschaftlichen Sektor sank die Gesamtzahl der Kreditinstitute in Deutschland binnen eines Jahres um 55 auf 1.403 Institute.