24. Mai, 2024

Politik

Umstrukturierung an der Spitze: Putin tauscht Sicherheitsbeamte aus

Umstrukturierung an der Spitze: Putin tauscht Sicherheitsbeamte aus

In einem unerwarteten Schritt ordnete der russische Präsident Vladimir Putin eine signifikante Umstrukturierung seiner Sicherheitshierarchie an, die als Signal für Unzufriedenheit mit der Vorgehensweise der zweijährigen Ukraine-Operation interpretiert wird. Die Veränderungen kommen kurz nachdem Putin eine fünfte Amtszeit angetreten hat, welche seine Herrschaft bis mindestens 2030 verlängert.

Sergei Shoigu, bisheriger Verteidigungsminister und seit 2012 im Amt, wurde durch den Beschluss der Oberkammer des Parlaments zum neuen Chef des Sicherheitsrats ernannt. Diese Rolle scheint an Bedeutung zu gewinnen, während Putin seinen langjährigen Einfluss auf die politische Struktur Russlands festigt.

Die Nachfolge Shoigus im Verteidigungsministerium tritt Andrei Belousov an, Putins langjähriger stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsberater. Belousov ist in Regierungskreisen für seine wirtschaftliche Expertise bekannt und übernimmt nun eine Schlüsselposition in einer Zeit, in der Russlands militärische Strategie im internationalen Fokus steht.

Zusätzlich zu diesen Ernennungen gibt es einen weiteren bemerkenswerten Wechsel: Nikolai Patrushev, ein hartgesottener Ex-Spion und einer von Putins engsten Vertrauten, verlässt die Spitze des Sicherheitsrats. Seit 2008 in dieser Position, wird Patrushev eine bisher unbenannte neue Rolle übernehmen. Sein Wechsel könnte auf eine strategische Neuausrichtung oder eine Verstärkung seiner Kompetenzen in einem anderen Bereich deuten.

Die Umstellung dieser Schlüsselfiguren lässt auf eine Neubesinnung Putins in Bezug auf die Ukraine-Politik schließen und könnte weitere Anpassungen innerhalb der russischen Machtstruktur nach sich ziehen.