14. Juli, 2024

Wirtschaft

Umfassende Neuerungen im Juli: Cannabisclubs, Rentenerhöhung und mehr

Umfassende Neuerungen im Juli: Cannabisclubs, Rentenerhöhung und mehr

Ein spannender Monat Juli steht bevor, mit tiefgreifenden Veränderungen und Neuerungen in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Vom Cannabis-Anbau in speziellen Clubs über Rentenerhöhungen bis hin zur Sanierung wichtiger Bahnstrecken – auf diese Veränderungen sollten sich die Bürgerinnen und Bürger einstellen.

Ab dem 1. Juli tritt das neue Cannabis-Gesetz in Kraft, das es speziellen Vereinen ermöglicht, die Droge gemeinschaftlich anzubauen. In diesen sogenannten Anbauvereinigungen dürfen bis zu 500 Mitglieder Cannabis in begrenzten Mengen erhalten. Der Konsum innerhalb der Clubs bleibt jedoch untersagt. Die rechtliche Grundlage soll vor allem die sichere und kontrollierte Abgabe der Droge gewährleisten.

Technologische Neuerungen betreffen ab dem 7. Juli auch die Automobilindustrie. Neu zugelassene Pkw müssen mit einer sogenannten Blackbox, dem Event Data Recorder, ausgestattet sein. Diese Geräte speichern wichtige Daten, die im Falle eines Unfalls zur Analyse herangezogen werden können. Damit wird die Sicherheit im Straßenverkehr weiter erhöht.

Ein Grund zur Freude für über 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland: Zum 1. Juli steigen ihre Bezüge um 4,57 Prozent. Erstmals erfolgt dieser Anstieg sowohl im Osten als auch im Westen des Landes in gleichem Maße. Eine Rente von 1000 Euro erhöht sich somit um 45,70 Euro. Zusätzlich werden Erwerbsminderungsrenten deutlich aufgestockt, abhängig vom Rentenbeginn des jeweiligen Bezugs.

Um die Umweltbelastung zu reduzieren, werden ab dem 3. Juli lose Verschlusskappen auf bestimmten Einweg-Getränkebehältern verboten. Diese Regelung betrifft insbesondere Saftkartons und PET-Flaschen mit einem Fassungsvermögen von bis zu drei Litern.

Auch im Gesundheitswesen gibt es eine wichtige Neuerung: Die Altersobergrenze für die kostenlose Brustkrebsvorsorge wird von 69 auf 75 Jahre angehoben und tritt zum 1. Juli in Kraft. Dies ist ein bedeutender Schritt in Richtung einer verbesserten Vorsorge für gesetzlich Versicherte.

Im Bereich der Infrastruktur wird die Deutsche Bahn ab dem 15. Juli mit der Generalsanierung der Riedbahn beginnen, welche die Städte Frankfurt und Mannheim verbindet. Die Strecke bleibt bis zum 14. Dezember gesperrt. Reisende müssen in dieser Zeit mit Umleitungen und Schienenersatzverkehr rechnen.

Transportdienstleister sollten beachten, dass ab dem 1. Juli die Mautpflicht auch für kleinere Transportfahrzeuge ab 3,5 Tonnen Gewicht greift. Bisher galt diese Regelung erst ab einem Gewicht von 7,5 Tonnen.

Ein trauriger Abschied für Fans des luxuriösen Einkaufens: Das französische Luxus-Kaufhaus Galeries Lafayette schließt zum 31. Juli seinen einzigen Standort in Deutschland in Berlin. Kundinnen und Kunden haben bis zu diesem Datum noch die Möglichkeit, ihre Einkäufe zu tätigen.

Schließlich profitieren auch die Bundestagsabgeordneten von einer Gehaltserhöhung: Ihre Diäten steigen ab dem 1. Juli um 6 Prozent, was eine monatliche Erhöhung von 635,50 Euro auf 11.227,20 Euro bedeutet.