25. Februar, 2024

Wirtschaft

Überraschende Wendung im SAP-Aufsichtsrat: Pekka Ala-Pietilä löst Punit Renjen ab

Überraschende Wendung im SAP-Aufsichtsrat: Pekka Ala-Pietilä löst Punit Renjen ab

Bei der Besetzung des Chefpostens im Aufsichtsrat von SAP zeigt sich ein unerwarteter Wechsel im Führungszirkel. Die Vorstellung, dass Punit Renjen die Nachfolge des langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Hasso Plattner antreten würde, galt als sicher. Diese jüngsten Erwartungen musste der Softwaregigant jedoch nun revidieren und statt Renjen wird nun der ehemalige Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä für die Spitzenposition im Rampenlicht stehen.

Die Hauptversammlung im Mai schien noch von Harmonie und Zuversicht getragen, als Renjen mit einer deutlichen Mehrheit in den Aufsichtsrat aufgenommen wurde. Doch die Ernennung zu Plattner Nachfolger, die sich für 2023 abzeichnete, wird nun von unterschiedlichen Sichtweisen hinsichtlich der Rolle des Aufsichtsratsvorsitzenden überschattet. Medienberichten zufolge soll sich Renjen in operative Entscheidungen eingemischt haben, was laut "Manager Magazin" nicht überall auf Gegenliebe stieß.

Die Umstände der Personalentscheidung spiegeln sich auch in der Kursentwicklung der SAP-Aktie wider. Im aktuell freundlichen Marktumfeld gehört das Papier zu den schwächeren DAX-Werten und verbuchte einen Rückgang um 0,6 Prozent. Trotz der bisherigen Rekordstände und bemerkenswerter Zuwächse sieht UBS-Analyst Michael Briest die unerwartete Wendung als negative Überraschung, vor allem da Renjens Vernetzung im Kunden- und Partnersystem der Firma bisher positiv bewertet wurde.

Die Rückkehr von Ala-Pietilä, der bereits von 2002 bis 2012 im SAP-Aufsichtsrat saß, löst indes Verwunderung bei Aktionärsvertretern aus. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger äußert sich skeptisch über die Qualität des Auswahlprozesses und das unerwartete 'Versagen', da vorher von einem professionellen Prozedere ausgegangen wurde. Jens Hungershausen vom DSAG-Vorstandsvorsitz bekundet ebenfalls seine Überraschung und zeigt sich gespannt auf mögliche strategischen Veränderungen nach Ala-Pietiläs Amtsantritt.

Wenngleich SAP weniger Vorschusslorbeeren verteilt als zuvor, betont Plattner dennoch die umfassenden Branchenkenntnisse und das Verständnis für europäische Governance-Strukturen, das Ala-Pietilä mit in seine zukünftige Rolle bei SAP bringen wird.