18. Juli, 2024

Wirtschaft

Türkei: Positive Signale im Kampf gegen Inflation - Hoffnung auf nachhaltige Erholung

Türkei: Positive Signale im Kampf gegen Inflation - Hoffnung auf nachhaltige Erholung

Die türkische Inflation hat sich erstmals seit acht Monaten abgekühlt, was die Hoffnungen der politischen Entscheidungsträger stärkt, dass die langwierige Lebenshaltungskostenkrise endlich nachlässt. Ein Jahr nachdem Ankara einen umfassenden wirtschaftlichen Neustart eingeleitet hat, zeigt sich eine mögliche Trendwende. Offiziellen Daten zufolge stiegen die Verbraucherpreise im Juni um 71,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist ein langsameres Wachstum als erwartet und ein Rückgang von einem fast zweijährigen Höchststand von 75,5 Prozent im Mai. Diese Inflationsabnahme gilt als eines der stärksten Signale, dass die Abkehr von unkonventioneller Geldpolitik nach der Wiederwahl von Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Mai letzten Jahres Früchte trägt. Das Herzstück des neuen Programms waren erhebliche Zinserhöhungen, wobei die Zentralbank den Leitzins von 8,5 Prozent im Juni letzten Jahres auf 50 Prozent bis März angehoben hat, um das rasante Preiswachstum einzudämmen. „Der Disinflationsprozess hat begonnen“, kommentierte Finanzminister Mehmet Şimşek nach dem Inflationsbericht am Mittwoch. „Wir werden eine dauerhafte Wohlstandszunahme sicherstellen, indem wir unser Programm entschlossen umsetzen, bis wir die Preisstabilität erreicht haben.“ Auch die monatliche Inflationsrate fiel im Juni stark auf 1,6 Prozent, verglichen mit 3,4 Prozent im Mai, wie die Daten des Türkischen Statistikinstituts zeigen. Die Preise für Kleidung, Schuhe und Transportmittel sanken im Juni, obwohl die Wohnkosten weiter stark anstiegen. Ökonomen erwarten, dass die Inflation in den kommenden Monaten weiter sinken könnte, was zu Zinssenkungen später in diesem Jahr oder Anfang 2025 führen könnte. Lokale Unternehmen rechnen laut einer aktuellen Umfrage der Zentralbank damit, dass das Wachstum der Verbraucherpreise bis Ende dieses Jahres auf 44 Prozent sinkt, gehen jedoch in den nächsten fünf Jahren weiterhin von einer zweistelligen Inflation aus. Zusätzliche Daten unterstreichen die Erwartung, dass das neue Wirtschaftsprogramm unter der Leitung von Şimşek allmählich Teile der türkischen Wirtschaft im Wert von einer Billion Dollar abkühlt. Der Automobilmarkt, der jahrelang überhitzt war, da die Türken Fahrzeuge kauften, um ihr Erspartes vor Inflation und dem massiven Wertverfall der Lira zu schützen, hat kürzlich eine Kehrtwende erlebt. Die Einzelhandelsverkäufe von Autos und leichten Nutzfahrzeugen sanken im Juni auf Jahresbasis um 5,3 Prozent, wie Daten des Verbands der Automobilhersteller und Mobilität zeigen. Die Aktivität im türkischen Fertigungssektor ging im Juni den dritten Monat in Folge zurück, wobei die Unternehmen die Preise so langsam wie seit viereinhalb Jahren nicht mehr anhoben, wie der Einkaufsmanagerindex der Industrie- und Handelskammer Istanbul zeigt. „Die anhaltend gedämpfte Nachfrage beginnt sich auf den Arbeitsmarkt des verarbeitenden Gewerbes auszuwirken, wobei türkische Unternehmen Zurückhaltung zeigen, abgewanderte Mitarbeiter zu ersetzen, was zu einem Rückgang der Beschäftigung führt“, sagte Andrew Harker, Direktor für Wirtschaft bei S&P Global Market Intelligence, im PMI-Bericht. Trotz der Verlangsamung im Unternehmenssektor kämpfen die politischen Entscheidungsträger weiterhin darum, die hohen Inflationserwartungen unter den Verbrauchern zu senken, die in den letzten Jahren ihre Ersparnisse schwinden sahen. Laut einer Juni-Umfrage der Koç-Universität in Istanbul rechnen türkische Verbraucher mit einer Jahresendinflation von etwa 90 Prozent. 88 Prozent der Befragten gaben an, dass es ein guter Zeitpunkt sei, langlebige Güter zu kaufen – ein Zeichen der Vorsicht gegenüber Versprechen, dass sich das Blatt gewendet habe.