15. Juli, 2024

Politik

Tschechiens Initiative zur Munitionslieferung an die Ukraine zeigt erste Erfolge

Tschechiens Initiative zur Munitionslieferung an die Ukraine zeigt erste Erfolge

Die tschechische Initiative zur Versorgung der Ukraine mit dringend benötigten Artilleriegranaten hat erste greifbare Erfolge erzielt. Der tschechische Regierungschef Petr Fiala verkündete am Dienstag auf der Online-Plattform X, dass die erste Munitionslieferung im Rahmen der Initiative die Ukraine erreicht hat. Der liberalkonservative Politiker betonte, dass Tschechien das Notwendige tue, um die Ukraine in ihrem Verteidigungskampf gegen Russland zu unterstützen.

Ein gravierendes Problem der Ukraine in ihrem Abwehrkampf ist der Mangel an Munition. Daher zielt die tschechische Initiative darauf ab, bis zu 800.000 Artilleriegranaten aus Nicht-EU-Staaten für Kiew zu beschaffen. Laut den jüngsten Angaben aus Prag haben sich insgesamt 18 Partnerstaaten bereit erklärt, das Vorhaben mit rund 1,6 Milliarden Euro zu unterstützen.

Deutschland plant, sich mit einem dreistelligen Millionenbetrag an der Initiative zu beteiligen. Auch die Niederlande, Dänemark und Litauen zählen zu den finanziellen Unterstützern. Tschechien selbst hat sich als einer der entschlossensten Unterstützer der Ukraine im Abwehrkampf gegen die russische Invasion positioniert.