17. Juli, 2024

Wirtschaft

Tractor Supply zieht Konsequenzen: Ende für Diversitätsrollen und Rückzug bei Klimaverpflichtungen

Tractor Supply zieht Konsequenzen: Ende für Diversitätsrollen und Rückzug bei Klimaverpflichtungen

Der US-amerikanische Handelsriese Tractor Supply hat angekündigt, sämtliche Diversitätsrollen zu streichen und seine Klimaverpflichtungen zurückzufahren. Dies ist das Ergebnis einer wochenlangen Kampagne konservativer Influencer auf Social Media. Demnach habe man die Rückmeldungen der Kunden deutlich wahrgenommen. Die in Tennessee ansässige Firma erklärte am Donnerstagnachmittag in einer Stellungnahme, dass man die Erwartungen enttäuscht habe. Diese Kampagne hatte in den vergangenen Wochen einen Kursverlust von 5 Prozent für die an der Nasdaq notierte Gruppe zur Folge. Mit einem Marktwert von fast 30 Milliarden Dollar, liegt der Fokus von Tractor Supply auf ländlichen Regionen der USA. Man werde die bisherigen Diversitäts- und Inklusionsziele "einstellen", dabei jedoch weiterhin ein "respektvolles Umfeld" sicherstellen. Diese Entscheidung fällt, während zahlreiche US-Unternehmen anhaltendem politischen Druck in Bezug auf sogenannte “Wokeness” ausgesetzt sind. Einige Unternehmen haben nach negativem Feedback auf Pride-Monats-Aktionen im letzten Jahr bei ihren Unterstützungssignalen für die LGBT+-Gemeinschaft zurückgerudert, darunter bekannte Namen wie Target, Disney und Anheuser-Busch InBev. Auch große Arbeitgeber, inklusive Anwaltskanzleien und Beratungsfirmen wie PwC, haben infolge des Drucks von rechten Aktivisten öffentlichkeitswirksame Diversitätsziele aufgegeben. Zukünftig möchte Tractor Supply sicherstellen, dass ihre Aktivitäten und Spenden direkt mit dem Geschäft verknüpft sind und wird keine Pride-Feste und Abstimmungskampagnen mehr unterstützen. Stattdessen wolle man sich auf "Tierschutz, Veteranenbelange und gute Nachbarschaft" konzentrieren. Der Filmemacher Robby Starbuck, der im Jahr 2022 einen Versuch unternahm, als republikanischer Kandidat für einen Wahlbezirk in Tennessee zu fungieren, führte die Kampagne auf der Social-Media-Plattform X an. Er kritisierte insbesondere pro-Diversity-Äußerungen von Führungskräften von Tractor Supply, darunter auch CEO Hal Lawton. Starbuck, der die Kampagne Anfang Juni initiierte, betonte, dass Tractor Supply eine beliebte Marke unter konservativen Amerikanern sei, die jedoch wegen der Bereitstellung von Diversitätsschulungen und der Finanzierung von Pride-Veranstaltungen, sowie wegen "Klimawandel-Aktivismus" attackiert wurde. Er griff auch große Investoren des Unternehmens an und postete am Dienstag: "Unternehmen müssen lernen, dass BlackRock, State Street und Vanguard nicht in ihren Geschäften einkaufen... Wir schon. Die erzwungenen Woke-Werte dieser Einheiten müssen enden. Der amerikanische Verbraucher muss wieder König sein." Tractor Supply stand für weitere Kommentare nicht zur Verfügung.