19. April, 2024

Märkte

Tanken zieht weiterhin den Geldbeutel: Spritpreise nehmen erneut Fahrt auf

Tanken zieht weiterhin den Geldbeutel: Spritpreise nehmen erneut Fahrt auf

Die Kosten für den Kraftstoff Super E10 haben abermals eine Aufwärtstendenz gezeigt, wie der Automobilclub ADAC kürzlich verlautbaren ließ. Autofahrer mussten am Dienstag dieser Woche für einen Liter Super E10 im bundesweiten Schnitt 1,833 Euro berappen – das ist ein Anstieg von 2,2 Cent im Vergleich zur Vorwoche und sogar 7,3 Cent mehr als noch Mitte März. Währenddessen verharrt der Dieselpreis nahezu auf der Stelle. Mit einem Literpreis von 1,732 Euro zeigt sich lediglich eine marginale Preissteigerung von 0,2 Cent im Wochenvergleich und ein bescheidenes Plus von 1,5 Cent in den vergangenen drei Wochen.

Als Hauptantrieb für den Anstieg des Benzinpreises identifiziert der ADAC den in letzter Zeit gestiegenen Ölpreis. Der Dieselpreis hingegen bleibt von größeren Preisschwankungen verschont, was der ADAC unter anderem mit dem Ausklingen der Heizsaison und einer generell gedämpften Nachfrage begründet. Traditionell erleben die Dieselpreise im Frühjahr oft eine relative Abschwächung im Vergleich zu Benzinpreisen, da zu dieser Jahreszeit die Nachfrage nach Heizöl sinkt – ein Produkt, das in seiner Beschaffenheit dem Diesel sehr nahekommt.

Die Schere zwischen den Preisen für Diesel und Benzin ist mit mehr als 10 Cent weiterhin beträchtlich, obwohl sie noch immer unter dem Ausmaß liegt, welches durch steuerliche Differenzen und durchschnittliche Preisunterschiede vor dem Ukraine-Konflikt zu verzeichnen war.