28. Februar, 2024

Unternehmen

Süßwarenketten in der Krise: Hussel, Arko und Eilles melden Insolvenz an

Rund 1200 Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft, während die bekannten Süßwarenhändler ums Überleben kämpfen – ein Rettungsversuch gegen die schlechte Konsumstimmung.

Süßwarenketten in der Krise: Hussel, Arko und Eilles melden Insolvenz an
Vom Zuckerhimmel in die Insolvenzhölle: Der bittere Absturz von Hussel und Co.

Der bittere Geschmack der Insolvenz

Die deutschen Süßwarenlandschaft erlebt einen bitteren Moment: Hussel, Arko und Eilles, drei etablierte Namen im Geschäft mit den süßen Verführungen, stehen vor einem finanziellen Abgrund.

Das jüngste Kapitel in der Geschichte des Einzelhandels, der bereits seit Monaten mit einer verschlechterten Konsumstimmung und steigenden Kosten zu kämpfen hat, zwingt nun diese Fachhändler, Insolvenzanträge zu stellen. Diese dramatische Entwicklung wirft ein Schlaglicht auf die tiefgreifenden Herausforderungen, mit denen der Sektor konfrontiert ist.

Ein Hoffnungsschimmer in düsteren Zeiten

Die Insolvenzanträge, eingereicht beim Amtsgericht Norderstedt, markieren möglicherweise das Ende einer Ära für die Süßwarenindustrie.

Mit Dietmar Penzlin als vorläufigem Insolvenzverwalter ruhen nun alle Hoffnungen auf einem Fortbestand der Geschäfte, die insgesamt etwa 1200 Mitarbeitern eine berufliche Heimat bieten.

Die Deutsche Confiserie Holding, zu der die betroffenen Marken gehören, steht vor einer ungewissen Zukunft.

Die Herausforderungen der Vergangenheit und Gegenwart

Die Wiederbelebungsversuche nach der Insolvenz im Jahr 2021, angetrieben durch die Hoffnung auf eine Erholung nach der Coronakrise, scheinen gescheitert zu sein.

Die anhaltende Kaufzurückhaltung, insbesondere während des kritischen Weihnachtsgeschäfts, hat die finanzielle Lage der Unternehmen weiter verschärft. Nun steht das bevorstehende Ostergeschäft als nächste Bewährungsprobe an, während im Hintergrund fieberhaft nach Lösungen gesucht wird.

Stabilisierung und Suche nach einem Käufer

Der vorläufige Insolvenzverwalter Penzlin hat nun die schwierige Aufgabe, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und möglichst einen Käufer für die angeschlagenen Unternehmen zu finden.

Dabei sind die Löhne und Gehälter der Beschäftigten immerhin für die nächsten drei Monate über das Insolvenzgeld gesichert – ein kleiner Lichtblick in einer ansonsten düsteren Lage.

Eilles: Ein sicherer Hafen?

Interessanterweise bleibt die Marke Eilles, bekannt für ihre Kaffeespezialitäten, von den Insolvenzverfahren unberührt. Sie ist Teil der Darboven-Gruppe und steht als Lizenznehmerin der Marke außerhalb des aktuellen Wirbelsturms.

Dieser Umstand könnte für die Marke Eilles eine Chance bedeuten, sich in turbulenten Zeiten als stabile Größe zu behaupten.

Eine Branche im Umbruch

Die Insolvenz von Hussel, Arko und Eilles ist symptomatisch für die breiteren Herausforderungen, mit denen der Einzelhandel in Deutschland konfrontiert ist. Die steigenden Kosten und der Rückgang der Nachfrage setzen nicht nur den Süßwarensektor, sondern den gesamten Einzelhandel unter Druck.