27. Mai, 2024

Wirtschaft

Süße Zukunft: Britische Beerenindustrie boomt trotz klimatischer Herausforderungen

Süße Zukunft: Britische Beerenindustrie boomt trotz klimatischer Herausforderungen

In der Welt der Früchte scheinen die britischen Beeren ihr süßes Hoch zu erleben. Mit einem beeindruckenden Jahresumsatz, der nach Berichten des Branchenverbands British Berry Pickers die Marke von fast 2 Milliarden Pfund überschreitet, thront die Beerenindustrie des Vereinigten Königreichs auf einem Rekordhoch. Die Verbraucher zeigen besonders bei Erdbeeren eine hohe Kaufbereitschaft, worauf auch Studien des Marktforschungsinstituts Kantar hinweisen. Sie machen den Angaben zufolge sogar mehr als 28 Prozent der Obstverkäufe in den britischen Gefilden aus.

Trotz eines kalten Starts in die Saison mit verzögerter Erdbeerenernte, die Experten zufolge aufgrund des unbeständigen Wetters um etwa zwei Wochen verschoben wurde, herrscht in der Branche Optimismus. Den Verzögerungen zum Trotz soll die Qualität der Früchte dadurch umso höher sein. Die langsameren Blüh- und Reifungsprozesse, begünstigt durch Folientunnelkulturen, die den Pflanzen Schutz bieten, versprechen eine Ernte von besonders üppigen und aromatischen Erdbeeren.

Der Enthusiasmus ist auch auf höherer Verbandsebene spürbar. Verbandschef Nick Marston prognostiziert ein "fantastisches Jahr für britische Erdbeeren". Er unterstreicht die nationale Selbstversorgung mit Erdbeeren vom zeitigen Frühjahr bis in den goldenen Herbst hinein, bedingt durch fortschrittliche Anbaumethoden und steigende internationale Nachfrage.

Doch der süße Siegeszug der Beerenproduzenten könnte durch bürokratische Dornen ausgebremst werden. Neue Brexit-Importregeln stellen laut Marston eine Gefahr dar. Vor allem die Einfuhr von EU-Jungpflanzen, auf die die hiesige Produktion maßgeblich angewiesen ist, könnte nach Angaben des National Farmers' Union (NFU) erschwert werden. Dieses regulatorische Dickicht hat das Potenzial, Auswirkungen auf die zukünftigen Ernten zu haben und sogar das wirtschaftliche Wohlergehen einiger Betriebe zu gefährden.