21. Juni, 2024

Wirtschaft

Stuttgart 21: Deutsche Bahn verschiebt Inbetriebnahme auf Dezember 2026

Stuttgart 21: Deutsche Bahn verschiebt Inbetriebnahme auf Dezember 2026

Die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben, dass die Inbetriebnahme des Projektes Stuttgart 21 auf Dezember 2026 verschoben wird. Diese Entscheidung fiel nach einer Sitzung mit den Projektpartnern in Stuttgart. Ursprünglich war geplant, den neuen Tiefbahnhof bereits im Dezember 2025 in Betrieb zu nehmen.

Bahn-Infrastrukturvorstand Berthold Huber betonte, dass der Stuttgarter Knoten von Beginn an reibungslos funktionieren müsse und stabile Fahrpläne für die Fahrgäste gewährleistet sein sollten. Daher werden alle Komponenten der Schieneninfrastruktur, der zukünftigen Bahnhöfe, des Digitalen Knotens Stuttgart sowie die Fahrzeuge gründlich getestet und das Betriebspersonal sorgfältig vorbereitet. Daher wird auf eine Teilinbetriebnahme im Dezember 2025 verzichtet.

Ab Ende 2025 ist eine stufenweise einjährige Testphase vorgesehen, in der auch Fahrgäste den neuen Bahnhof ausprobieren dürfen. Züge mit Fahrgästen sollen im Laufe des Jahres 2026 an den neuen Bahnsteigen halten. Mitte 2026 soll der neue Abstellbahnhof in Stuttgart-Untertürkheim in Betrieb genommen werden. Ab September 2026 soll die S-Bahn mit digitaler Technik auf der Stammstrecke fahren. Zeitgleich mit dem Tiefbahnhof wird im Dezember 2026 auch der neue Fernbahnhof am Stuttgarter Flughafen eröffnet.

Vor dieser Entscheidung herrschte lange Unklarheit über den genauen Inbetriebnahmetermin des neuen Bahnhofs. Im März hatte die Bahn bereits mitgeteilt, dass der bestehende Stuttgarter Hauptbahnhof auch im Jahr 2026 noch in Betrieb bleiben werde. Ursprünglich sollte dieser im Dezember 2025 durch den neuen Tiefbahnhof ersetzt werden. Ob im Dezember 2025 bereits Züge durch den neuen Tiefbahnhof fahren können, musste die Bahn bis spätestens Juni 2024 entscheiden – also 18 Monate vor dem geplanten Fahrplanwechsel im Dezember 2025.