29. Februar, 2024

Unternehmen

Sturzflug voraus: Maersk warnt vor sinkenden Frachtpreisen

Nach einem vorübergehenden Höhenflug durch Krisen im Roten Meer sieht die dänische Reederei Moeller-Maersk eine ungewisse Zukunft und prognostiziert einen Rückgang der Containerpreise.

Sturzflug voraus: Maersk warnt vor sinkenden Frachtpreisen
Wendepunkt auf hoher See: Maersk steht vor rauer See, während sinkende Frachtpreise den Branchenboom bedrohen.

In einer eindringlichen Prognose kündigt Vincent Clerc, der Chef der dänischen Reederei Moeller-Maersk, eine bevorstehende Korrektur im Frachtmarkt an.

Die jüngsten Turbulenzen im Roten Meer und die damit verbundenen Preissteigerungen für Containertransporte, die die Branche kurzzeitig aufatmen ließen, werden nach Einschätzung von Maersk nicht von Bestand sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Operation „Sichere Passage“: Fregatte „Hessen“ setzt Segel zum Roten Meer
Im Rahmen einer entscheidenden EU-Mission zur Sicherung der Handelsschifffahrt gegen militante Bedrohungen sticht die Fregatte ‘Hessen’ nächste Woche in See.

Vom Boom zum Gegenwind

Die Branche, die während der Corona-Pandemie einen unerwarteten Boom erlebte, steht nun vor neuen Herausforderungen. Maersk, das rund ein Sechstel des globalen Containerverkehrs abwickelt, sieht sich mit einer Überkapazität an Schiffen konfrontiert, die die Preise in naher Zukunft drücken dürfte. Diese Entwicklung könnte die Ergebnisse des Unternehmens signifikant belasten.

Quelle: Eulerpool

Strategische Anpassungen

Als Reaktion auf die veränderte Marktlage plant Maersk, 10.000 Stellen abzubauen, um Kosten zu senken und Effizienz zu steigern. Die Reederei rechnet zwar mit einem Wachstum des weltweiten Containerhandels um 2,5 bis 4,5 Prozent im Jahr 2024, bleibt jedoch vorsichtig hinsichtlich der Preisentwicklung.

Globale Verschiebungen

Die angespannten Lieferketten während der Pandemie hatten Reedereien dazu veranlasst, ihre Kapazitäten zu erhöhen. Doch der darauffolgende Nachfrageeinbruch, verstärkt durch Lagerabbau der Unternehmen und gedämpfte Konsumlaune infolge steigender Inflation, brachte die Branche in Bedrängnis.

Zwischen Überfluss und Untergang: Maersk navigiert durch die Flut an Überkapazitäten, die eine Preiserosion vorantreibt.

Einige Reeder reagierten mit der Verlangsamung ihrer Schiffe oder ließen sie gar leer fahren, um das Angebot künstlich zu verknappen.

Neue Routen, alte Probleme

Die jüngsten Konflikte im Roten Meer und die Angriffe militanter Huthi-Rebellen auf Schiffe zwangen viele Frachter, lange Umwege um das Kap der Guten Hoffnung zu nehmen, statt den direkten Weg durch den Suezkanal.

Diese Entwicklung führte zu einem sprunghaften Anstieg der Transportpreise, der jedoch nach Einschätzung von Maersk nicht nachhaltig ist.

Die Situation im Frachtmarkt bleibt somit volatil, mit weitreichenden Implikationen für die globale Handelslandschaft. Während Maersk sich auf unruhige Zeiten vorbereitet, bleibt die Frage offen, wie sich die Branche insgesamt an die neuen Gegebenheiten anpassen wird.

Der Blick in die Zukunft ist geprägt von Unsicherheit und der Notwendigkeit, strategisch und flexibel auf die sich wandelnden Marktbedingungen zu reagieren.