28. Februar, 2024

Märkte

Strompreisschock: EnBW kündigt drastische Erhöhung an

Strompreisschock: EnBW kündigt drastische Erhöhung an

Kunden des Energiekonzerns EnBW müssen sich ab dem Frühjahr auf einen spürbaren Anstieg ihrer Stromrechnung einstellen. Das Unternehmen gab eine signifikante Preissteigerung von 15,9 Prozent zum 1. April bekannt, hervorgerufen durch höhere Netzentgelte sowie steigende staatliche Abgaben, Umlagen und Steuern.

Als wesentlichen Faktor für die Anhebung nannte EnBW die Verdopplung der Netzentgelte zum Jahreswechsel durch die vier großen Übertragungsnetzbetreiber Tennet, Amprion, 50Hertz und Transnet BW. Diese Maßnahme folgt auf die Entscheidung der Ampelkoalition, den Bundeszuschuss zu den Netzentgelten ab 2024 zu eliminieren. Für die Energieverbraucher resultiert dies in einer Erhöhung von 3,1 auf 6,4 Cent pro Kilowattstunde.

Die Preissteigerung betrifft die Grundversorgungstarife sowie die Ersatzversorgung bei EnBW, während die Kosten für Wärmestromkunden bei gemeinsamer Messung um 4,5 Prozent klettern. Das Unternehmen merkte an, dass trotz der Preisanpassung der Stromtarif im Vergleich zum derzeitigen Marktdurchschnitt nur leicht höher liege.

EnBW umreißt die finanziellen Folgen dieser Preisanpassung: Ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 2900 Kilowattstunden wird durch die erhöhten Tarife mit etwa 16 Euro zusätzlichen Monatskosten konfrontiert.