24. Juni, 2024

Märkte

Stille Vor Feiertagsglocken: Deutscher Aktienmarkt in Lauerstellung

Stille Vor Feiertagsglocken: Deutscher Aktienmarkt in Lauerstellung

Ein verhaltenes Szenario offenbart sich zu Wochenbeginn auf dem deutschen Aktienmarkt, während international bekannte Börsenplätze in den Vereinigten Staaten und Großbritannien ihre Pforten wegen Feiertagen geschlossen halten. Der Dax präsentiert sich in den Anfangsminuten des Handels nahezu stabil und pendelt dabei um die Marke von 18.893 Zählern. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer zuletzt zu beobachtenden Zurückhaltung bei Anlegern, hervorgerufen durch die Ungewissheit bezüglich der zukünftigen Geldpolitik führender Notenbanken. Selbige Skepsis dämpfte die zuvor erreichte Rekordrallye des Dax, der nicht lange zurück, in der Mitte des Mais, mit 18.892 Punkten einen bemerkenswerten Höchstwert verbuchen konnte. Ein interessanter, beobachtenswerter Wert ist das jüngste Korrekturtief vom vorangegangenen Freitag, welches bei 18.515 Punkten aufzeichnete und somit möglicherweise eine erste bedeutende Schwelle nach unten darstellt.

Derweil zeichnet sich ein leicht positiver Trend im Bereich der mittelständischen Unternehmen ab: Der MDax verzeichnet leichtes Wachstum und steigt um 0,1 Prozent auf 27.151 Punkte. Ähnlich verharrend präsentiert sich der EuroStoxx 50, die zentrale Börsenmarke der Eurozone, welche stagniert.

Für erhöhte Aufmerksamkeit am Börsentag sorgt voraussichtlich die Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindexes in Deutschland. Man darf gespannt sein, ob sich nach dem jüngsten Anstieg der Einkaufsmanagerindizes die deutsche Geschäftswelt im Rahmen des vierten aufeinanderfolgenden Monats weiterhin zuversichtlicher zeigt – so jedenfalls die Prognose von Marktstratege Robert Greil des renommierten Bankhauses Merck Finck.

In Erwartung neuer Wirtschaftsdaten bleibt die Stimmung auf Sparflamme, doch das Knistern unternehmerischer Zuversicht ist bereits aus der Ferne zu vernehmen.