22. April, 2024

Wirtschaft

Steuererleichterung in Sicht – Lindner verspricht Anpassung bei Grundfreibetrag

Steuererleichterung in Sicht – Lindner verspricht Anpassung bei Grundfreibetrag

Im Zuge der aktuellen Inflationsentwicklung hat sich Finanzminister Christian Lindner zu steuerlichen Anpassungen geäußert, die Millionen Steuerzahler im Land noch im laufenden Jahr entlasten sollen. Gemäß seinen Aussagen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur werde das erst kürzlich signifikant angehobene Bürgergeld aufgrund der gestiegenen Inflationserwartungen nun eine korrespondierende Anhebung des Grundfreibetrags in der Lohn- und Einkommensteuer nach sich ziehen, auch rückwirkend. Die entsprechende Gesetzgebung werde derzeit vorbereitet, was den Arbeitnehmern zusätzliche Entlastung versprechen soll.

Über die unmittelbar bevorstehenden Anpassungen hinaus gab Lindner auch einen Ausblick auf die Einkommensteuerveränderungen für die Jahre 2025 und 2026. Die Notwendigkeit, die Effekte der sogenannten kalten Progression auszugleichen, steht dabei im Vordergrund – eine Problematik, die insbesondere in Zeiten hoher Inflation zu einer versteckten steuerlichen Mehrbelastung führt. Das Phänomen tritt auf, wenn Gehaltserhöhungen lediglich der Inflationsrate entsprechen und dadurch eine höhere Steuerlast bewirken als zuvor.

Für die Jahre 2023 und 2024 hatte die Bundesregierung bereits auf die inflationäre Entwicklung reagiert, und weitere Anpassungen, erklärte Lindner, müssten im Kontext der Budgetplanungen für die kommenden Jahre und dem bevorstehenden Progressionsbericht im Herbst diskutiert werden. Im Normalfall erfolgen Anpassungen an mehrere Variable im Steuertarif, wie die Erhöhung des Grundfreibetrags und die Anpassung der Einkommensgrenze für Spitzensteuersätze, um die kalte Progression auszugleichen.

Währenddessen werden die Haushaltsberatungen für 2025 in der Bundesregierung fortgesetzt, wobei der finanzielle Spielraum begrenzt bleibt, insbesondere da ohne steuerliche Erleichterungen bereits erhebliche Budgetdefizite bestehen.