15. Juli, 2024

Wirtschaft

Steigende Steuererlöse durch Non-Doms: Veränderung in Sicht?

Steigende Steuererlöse durch Non-Doms: Veränderung in Sicht?

Die jüngsten Statistiken der britischen Steuerbehörde zeigen einen signifikanten Anstieg bei den Steuerzahlungen von Personen mit Non-Dom-Status. Im Finanzjahr 2022-23 wurden £8,9 Mrd. an Steuern entrichtet, was einem Anstieg von 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht und den höchsten Wert seit den Regeländerungen im Jahr 2017 markiert.

Der Gesamtbetrag der britischen Einkommenssteuer, Kapitalertragsteuer und Sozialversicherungsbeiträge der Non-Doms stieg auf £474 Mio. Dies geht einher mit einem Anstieg der Non-Dom-Personen auf 74.000, im Vergleich zu 68.900 im Vorjahr.

Noch gibt es keine Daten darüber, wie Non-Doms auf die Pläne der neuen Regierung reagieren, den Non-Dom-Status abzuschaffen und Steuerprivilegien einzuschränken. Seit März, als die vorherige konservative Regierung Änderungen vorschlug, berichten Berater wohlhabender Personen über einen Anstieg bei denjenigen, die planen, das Vereinigte Königreich zu verlassen.

Der derzeitige Non-Dom-Status erlaubt es Personen, die ihren Wohnsitz in Großbritannien haben, aber ihr permanentes Zuhause außerhalb des Landes ist, nur auf ihr britisches Einkommen und Kapitalgewinne Steuern zu zahlen. Ausländische Einkünfte und Gewinne bleiben steuerfrei, sofern sie nicht ins Land zurückgeführt werden.

Einem Wahlprogramm der Labour-Partei zufolge, sollen die bestehenden Regeln durch ein modernes System für Personen ersetzt werden, die sich nur kurzzeitig im Land aufhalten. Ferner sollen Non-Doms nicht länger die Möglichkeit haben, ausländische Vermögenswerte dauerhaft vor der Erbschaftssteuer zu schützen.

Anthony Whatling von Alvarez & Marsal Tax prognostiziert, dass der jüngste Anstieg der Non-Dom-Zahlen wahrscheinlich von kurzer Dauer sein wird, angesichts der bevorstehenden Steuerreformen der Labour-Regierung. Innerhalb von zwei Jahren könnten sich diese Vorschläge in den offiziellen Statistiken widerspiegeln. Die Daten deuten bereits jetzt darauf hin, dass viele Non-Doms ernsthaft über eine Umsiedlung aus Großbritannien nachdenken.

Elsa Littlewood von BDO berichtet ebenfalls von einer wachsenden Zahl an Non-Doms, die ihre Abreisepläne beschleunigen und erwartet eine Zunahme der Abwanderungen in den kommenden Monaten.

Nicholas Hyett von Wealth Club betont, dass die Statistiken die Bedeutung einer gut durchdachten Reform verdeutlichen. Ein Verlust von £8.9 Mrd. an Steuereinnahmen wäre nicht zu unterschätzen, auch wenn eine stärken Besteuerung der Wohlhabenden mehr Einnahmen generieren könnte. Gleichzeitig warnt er vor dem Risiko, dass die globale Elite ihre steuerpflichtigen Vermögen in Länder mit günstigeren Steuerregimen verlagern könnte.

Rachael Henry von Tax Justice UK unterstützt Labour's Pläne, da es nur fair sei, dass alle in Großbritannien lebenden Personen ihren Beitrag leisten. Dies würde dringend benötigte finanzielle Mittel in wichtige Dienstleistungen wie Krankenhäuser und Müllabfuhr lenken.

Laut HMRC's Zahlen haben Non-Doms und jene mit „deemed domicile“-Status im Steuerjahr 2022-23 insgesamt £12,3 Mrd. beigetragen, was leicht unter den £12,4 Mrd. des Vorjahres liegt.