12. Juli, 2024

Politik

Spannungen auf den Golanhöhen: Israel attackiert syrische Militärposten

Spannungen auf den Golanhöhen: Israel attackiert syrische Militärposten

Israels Militär hat nach eigenen Angaben militärische Ziele der syrischen Armee angegriffen. Diese Ziele hätten die demilitarisierte Pufferzone zwischen den beiden Ländern verletzt und somit gegen ein Entflechtungsabkommen verstoßen, welches bereits 1974 zwischen Syrien und Israel geschlossen wurde. Mit Panzern und Artillerie habe das israelische Militär reagiert. Details zu den genau angegriffenen Objekten gab es nicht, jedoch spekulieren israelische Medien, dass es sich um vier Beobachtungsposten der syrischen Armee gehandelt habe.

Die entmilitarisierte Zone, die Teil des Waffenstillstandsabkommens von 1974 ist, erstreckt sich entlang der Grenzlinie zu den Golanhöhen, welche seit dem Sechstagekrieg 1967 von Israel besetzt sind. Blauhelmsoldaten der UN-Mission UNDOF überwachen die Einhaltung dieses Waffenstillstands und kontrollieren die etwa 235 Quadratkilometer große Pufferzone.

Seit mehr als fünf Jahrzehnten schwelt der Konflikt um die Golanhöhen zwischen Israel und Syrien. Das etwa 1150 Quadratkilometer große Plateau ist von strategischer Bedeutung und verfügt über wichtige Wasserressourcen, die von beiden Seiten beansprucht werden. Israel hatte das Gebiet 1981 annektiert, was von den Vereinten Nationen für ungültig erklärt wurde.

Die israelische Armee betonte erneut, dass sie keine Verletzungen der israelischen Souveränität zulassen werde. Gleichzeitig wurde die syrische Armee für alle Aktivitäten auf syrischem Gebiet verantwortlich gemacht und gewarnt, dass weitere Vorstöße Konsequenzen hätten.