20. Juni, 2024

Märkte

Solides Fundament: Unternehmensgewinne und Konjunkturdaten halten Aktienmarkt in Schwung

Solides Fundament: Unternehmensgewinne und Konjunkturdaten halten Aktienmarkt in Schwung

Die Finanzwelt zeigt sich kaum ernüchtert über die Nachricht, dass eine rasche Zinssenkung durch die US-Notenbank unwahrscheinlicher geworden ist. Vielmehr sorgen solide Quartalsergebnisse und eine positive Unternehmensprognose für einen Aufschwung der Stimmung auf den Aktienmärkten. Der DAX, der zu Wochenbeginn stagnierte, notierte am frühen Montag morgen bei 18.709 Punkten, ein leichter Anstieg gegenüber dem Freitagsschluss von 16.693 Zählern.

Vor dem Wochenende konnten die US-Börsen mit leichten Gewinnen überzeugen: Der S&P 500 legte um 0,70 Prozent zu, während der Nasdaq 100 sich um knapp 1 Prozent verbesserte. Die Erwartungen für den heutigen Handelstag bleiben gedämpft, da sowohl die Börsen in den USA als auch in Großbritannien wegen Feiertagen geschlossen bleiben.

Die Marktbeobachter prognostizieren eine Zunahme der Schwankungen in den nächsten Monaten. Dennoch sehen Analysten wie Markus Reinwand das Umfeld für Aktien weiterhin positiv und raten Anlegern, Gewinne nicht voreilig mitzunehmen, sondern laufen zu lassen. Technische Überhitzung und eine nötige Konsolidierung der Indizes werden als gesunde Entwicklungspotenziale betrachtet.

Erfreulich sind die stabilen Töne, die gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen kommen. Robert Halver von der Baader Bank kommentiert, dass weniger die Zinspolitik selbst, als vielmehr die Phantasie um den Bereich der künstlichen Intelligenz, die weltweite wirtschaftliche Stabilisierung und eine Entspannung der zeitweiligen Zinsängste, den Aktienmärkten zugutekommen. Hinzu kommen zufriedenstellende Bilanzen im Halbleitersektor, eine Anhebung der Nettogewinnerwartungen sowie die Aussicht auf eine Beruhigung der geopolitischen Lage.

Marthel Edouard von der Weber Bank betont die überwiegend positiven Unternehmensberichte sowie die verbesserten Konjunkturdaten aus Europa als Antriebsfaktoren. Etwa 70 Prozent der Unternehmen haben die Erwartungen übertroffen, was auf eine breite wirtschaftliche Stärke hinweist. Die mittelfristige Prognose für die Aktienmärkte bleibt entsprechend positiv, selbst wenn geopolitische Krisen und handelspolitische Konflikte kurzfristige Verunsicherung erzeugen könnten.

In dieser Woche richten sich die Augen auch auf wichtige Wirtschaftstermine, darunter das ifo-Geschäftsklima, Verbraucherpreise aus Deutschland, den Einkaufsmanagerindex aus China und schließlich die Verbraucherpreise der Eurozone sowie den Preisindex für Konsumausgaben in den USA ohne Nahrungsmittel und Energie.