22. Februar, 2024

Technologie

Sicherheitshinweis vom US-Verkehrsministerium: Keine Fahrzeugsteuerung mit Apple-Vision-Brille

Sicherheitshinweis vom US-Verkehrsministerium: Keine Fahrzeugsteuerung mit Apple-Vision-Brille

In einer neuerlichen Initiative für mehr Sicherheit auf den Straßen hat das US-Verkehrsministerium angesichts von online geteilten Clips, in denen Tesla-Autofahrer die Kontrolle ihres Fahrzeuges scheinbar an Apples jüngst vorgestellte "Apple Vision Pro" - eine innovative Computer-Brille - abgeben, eine strenge Warnung ausgesprochen. Verkehrsminister Pete Buttigieg positionierte sich deutlich auf der sozialen Plattform X und erinnerte daran, dass sämtliche derzeitig auf dem Markt erhältlichen fortschrittlichen Fahrassistenz-Systeme voraussetzen, dass der Fahrer stets die volle Kontrolle über das Fahrzeug behält.

In den zurückliegenden Tagen sind verschiedene Videos im digitalen Raum erschienen, die Fahrzeugführer mit der neuesten Apple-Brille zeigen, wie sie ohne Hände am Steuer unterwegs sind. Die Vision Pro, welche seit kurzem erhältlich ist, enthält Kameras, die das Umfeld aufnehmen und auf Bildschirmen direkt vor den Augen der Nutzer abbilden. In den Richtlinien für die Nutzung der Brille betont Apple deutlich, dass das Führen eines Fahrzeugs während deren Gebrauch ausdrücklich untersagt ist.

Teslas "Autopilot", das Fahrassistenz-System seiner Elektrofahrzeuge, ist in der Lage, Geschwindigkeit, Fahrspur und den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen selbstständig zu regulieren. Wiederholt unterstrich Tesla, dass diese Technologie trotz aller Fortschritte keine vollständig autonome Fahrzeugsteuerung ermöglicht. Ungeachtet dessen kam es bereits zu mehreren Zwischenfällen, bei denen Autofahrer ihre Aufmerksamkeit fälschlicherweise voll und ganz auf die Systeme verließen.