18. Juli, 2024

Politik

Selenskyj drängt auf verstärkte Flugabwehr: Neue Forderungen nach mehr Patriot-Systemen

Selenskyj drängt auf verstärkte Flugabwehr: Neue Forderungen nach mehr Patriot-Systemen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erneut eindringlich mehr Flugabwehrsysteme zum Schutz seines Landes gefordert. Anlass hierfür war der jüngste russische Raketenangriff auf die Großstadt Dnipro, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen und über 50 weitere verletzt wurden. Zudem wurden Wohngebäude sowie ein Krankenhaus erheblich beschädigt.

In seiner abendlichen Ansprache betonte Selenskyj, dass auch weitere Regionen des Landes, darunter Charkiw und Frontstellungen, von Raketenangriffen sowie Lenkbomben getroffen wurden. 'Wir können diese Angriffe nur mit einer verstärkten Luftverteidigung und gezielten Langstreckenangriffen auf die Stützpunkte und Luftstützpunkte der russischen Aggressoren stoppen', so der ukrainische Präsident.

Aktuell schützt sich die Ukraine mit vier Patriot-Flugabwehrsystemen, von denen zwei aus Deutschland stammen. Den weiteren Bedarf schätzt Selenskyj auf mindestens sechs zusätzliche Systeme, um eine adäquate Verteidigung zu gewährleisten.

Zudem fordert der Präsident eine breitere Einsatzmöglichkeit für die gelieferten westlichen Waffen. Bisher ist deren Einsatz auf das unmittelbare Grenzgebiet zu Russland beschränkt. Selenskyj plädiert für die Erlaubnis, diese Waffen auch gegen Ziele im tiefen russischen Staatsgebiet, wie beispielsweise Militärflughäfen, einzusetzen. 'Wir führen hierzu aktive Gespräche mit unseren Partnern auf allen Ebenen', erklärte er.