22. Februar, 2024

Wirtschaft

Selenskyj betont Notwendigkeit wirtschaftlicher Entwicklung trotz Kriegslage

Selenskyj betont Notwendigkeit wirtschaftlicher Entwicklung trotz Kriegslage

Inmitten der anhaltenden Herausforderungen durch den Krieg mit Russland richtet der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Blick fest auf die wirtschaftliche Expansion seines Landes. Trotz der politischen Krise intensiviert sich sein Engagement für den wirtschaftlichen Fortschritt der Ukraine. In seiner jüngsten videobasierten Tagesansprache legte Selenskyj die Betonung auf Gespräche mit regionalen Führungskräften zu vitalen Wirtschaftsfragen, bei Besuchen in den bedeutenden Regionen Dnipro, Tscherkassy und Kropywnyzkyj.

Die Wiederbelebung der nationalen Industrieproduktion steht gemäß Selenskyj im Mittelpunkt staatlicher Strategien. Durch die Stärkung der Unternehmer sollen optimierte Rahmenbedingungen für Wachstum und die Erschaffung neuer Arbeitsplätze entstehen. Detailliert unterstrich er Errungenschaften des vergangenen Jahres, die als Fundamente für ökonomische Beständigkeit dienen. Dazu gehört etwa der aufrecht erhaltene Marine-Korridor für Exporte und verstärkter Schutz des Energiebereichs vor gegnerischen Angriffen.

Hervorzuheben sind auch internationale Abkommen und Finanzhilfen, die der Ukraine langfristigen Rückhalt garantieren. Die Wirtschaftsleistung des Landes zeigte zuletzt ein beeindruckendes Wachstum von über fünf Prozent, ein nicht zu unterschätzender Lichtblick im Dunkel des Konflikts. Für die Fortführung dieser positiven Tendenz ruft Selenskyj zu Transparenz und Legalität in den Beziehungen zwischen Wirtschaft und Staatsinstitutionen auf. Ein rechtschaffenes, cleanes Umfeld für wirtschaftliches Handeln wird als essentiell betrachtet, um das Land auf den "weißen", also rechtskonformen Kurs zu führen.