12. April, 2024

Märkte

Schwerste Angriffe seit Kriegsbeginn legen ukrainische Kraftwerke lahm

Schwerste Angriffe seit Kriegsbeginn legen ukrainische Kraftwerke lahm

In einer alarmierenden Wendung des anhaltenden Konflikts in Osteuropa haben jüngste russische Raketenangriffe erheblichen Schaden an der ukrainischen Infrastruktur verursacht. Zwei Wärmekraftwerke, essentiell für die Stromversorgung im Westen des Landes, wurden durch die Angriffe schwer getroffen, wobei die Zerstörung zwischen vollständigem Ausfall und Beschädigung von über 50 Prozent variiert. Dies teilte Dmytro Sacharuk, der Geschäftsführer von DTEK, mit Blick auf die Anlagen Burschtyn in Iwano-Frankiwsk und Ladyschyn in Winnyzja.

Mit einer vormals kombinierten Stromerzeugungskapazität von 4200 Megawatt wird die Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit der Kraftwerksblöcke eine Herausforderung darstellen. Die Schadensbewältigung und Reparaturen werden einen Zeitrahmen von mehreren Monaten in Anspruch nehmen. Sacharuk betonte die Notwendigkeit internationaler Unterstützung für den Wiederaufbau, denn die Beschaffung von Großausrüstungen allein könnte Kosten über 185 Millionen Euro verursachen. Trotz der Möglichkeit, dass einzelne Blöcke schneller wieder ans Netz gehen könnten, ist die Prognose sowohl zeitlich als auch finanziell ernüchternd.

Das Wärmekraftwerk Kurachowe in der ostukrainischen Region Donezk wurde ebenso nach intensiven Angriffen gänzlich deaktiviert, was die Energiekrise weiter verschärft. Die Ukraine steht seit mehr als zwei Jahren einer Invasion durch Russland gegenüber, während russische Streitkräfte fortwährend kritische Infrastruktur - darunter die Energieversorgung - mit Raketen und Drohnen bombardieren. Aktuell werden in Charkiw von Ukrenerho geplante Stromabschaltungen durchgeführt, und auch in anderen Regionen wie Odessa und Chmelnyzkyj ist die Stromversorgung signifikant gefährdet. Währenddessen ist die Ukraine auf Stromimporte aus fünf angrenzenden westlichen Ländern angewiesen, um die Energielücke zu füllen.