22. Februar, 2024

Märkte

Schwächer ins neue Handelswoche: Rohölpreise auf Talfahrt

Schwächer ins neue Handelswoche: Rohölpreise auf Talfahrt

Die Nachrichten vom internationalen Ölmarkt melden mal wieder sinkende Preise. Der Ansatz der Vorwoche setzt sich dabei kontinuierlich fort, denn die schwarze Ware muss abermals Wertverluste hinnehmen. Der Preis für Brent, ein maßgeblicher Richtwert von Nordseeöl, erreicht zum April-Termin eine Notierung von 77,02 US-Dollar je Fass, was im Vergleich zum Wochenausklang einem kleinen Rückgang von 28 Cents gleichkommt. West Texas Intermediate, Amerikas Ölstandard, beläuft sich für das Märzfass auf 71,86 Dollar, mit einem spürbareren Abschlag von 41 Cents.

Diese erneuten Kursabschwächungen liegen, so die Expertenmeinungen, darin begründet, dass die US-Währung momentan an Stärke zulegt. Die beeindruckenden Zahlen vom US-Arbeitsmarkt, gepaart mit Äußerungen des Federal Reserve Vorsitzenden Jerome Powell, die auf eine zeitnahe Zinssenkung nicht schließen lassen, haben dem Dollar Rückenwind verliehen. Nach weiteren robusten Daten aus dem dienstleistungsorientierten Wirtschaftszweig in den USA dürfte dieser Effekt weiter anhalten. Dieser Umstand lässt den in US-Dollar getätigten Rohstoffhandel kostspieliger erscheinen und schwächt somit die Nachfrage.

Die Lage wird zusätzlich dadurch erschwert, dass es ein üppiges Angebot von Nicht-OPEC-Staaten gibt, das die Rohölpreise schon in der vorigen Woche beträchtlich gedrückt hatte.

Nur kurzzeitig konnten Befürchtungen bezüglich einer Zuspitzung im Nahostkonflikt den Preisverfall bremsen. Im Zuge dessen wurde bekannt, dass die USA und Großbritannien am Wochenende Angriffe gegen von Iran unterstützte Huthi-Rebellen durchgeführt haben, was als bisher massivste Offensive seit Start der Operation gegen die Huthis im Januar anerkannt wurde. Der Konflikt, der auch Handelsschiffe im Roten Meer betrifft und somit eine bedeutsame Ölhandelsroute tangiert, rückt die geopolitische Fragilität der Region und deren Einfluss auf den Ölmarkt erneut in den Fokus.